Sebastian Link, Imke Rode und Michael Köster (v.l.) schwammen im Hafenbecken von Münster.

Sebastian Link, Imke Rode und Michael Köster (v.l.) schwammen im Hafenbecken von Münster.

Tri Finish veranstaltete das traditionelle Ultraschwimmen mit 207 Teilnehmern

Nach einer Pause im vorigen Jahr starteteten am letzten Sonntag wieder über 200 Triathleten und Hobbyschwimmer über 1000 Meter, vier und acht Kilometer. Für die Flossenschwimmer des SV Westfalen ging es über 2000 Meter ins Hafenbecken von Münster. Ein Rundkurs musste zweimal absolviert werden.

Leider waren nur 16 Starter mit Flossen unterwegs und ausgerechnet die stärksten Münsteraner Sportler fehlten.

Sebastian Link ging hochmotiviert ins Wasser und siegte in 22:28 Minuten. Er konnte Sascha Thiel, seinen Kontrahenten aus Warendorf, deutlich distanzieren. Im Ziel hatte Link 24 Sekunden Vorsprung. Plötzlich kam mit Michael Köster auch noch zum Saisonabschluß große Konkurrenz aus dem eigenen heimischen Becken. Michael schwamm mit 23:05 Minuten eine Superzeit und belegte den vierten Rang. Er konnte damit seine Altersklasse AK 50 gewinnen.

Platz 1 bei den Damen ging wie in den letzten Jahren nach Dortmund. Imke Rode schwamm in 24:08 Minuten einen Vorsprung von 3:35 Minuten auf die Zweitplazierte Barbara Stahr heraus. Gleichzeitig war es der fünfte Platz im Gesamtklassement.

Unser Druckpartner:

Für die Unterstützung im Druck unserer Medien auf Papier danken wir herzlich!

Unterwasserrugby-Trailer

Winterfreizeit Zillertal 2015

Weihnachtsfünfkampf 2014