Michael Köster, Imke Rode und Matthias Dal-Pos freuen sich auf das Freiwasser
Michael Köster, Imke Rode und Matthias Dal-Pos freuen sich auf das Freiwasser

Matthias Dal-Pos, Michael Köster und Imke Rode konnten am Karfreitag nur kurz die Ausrüstung für das Freigewässer checken. Nach dem langen Winter im Becken freuten sich alle auf fließendes Gewässer und frische Luft. Die Fließgeschwindigkeit der Ruhr betrug allerdings 7km/h, da wäre es sehr mühsam gewesen, gegen die Strömung zu schwimmen.

Aber die Schwimmanzüge passen noch, obwohl Neopren über den Winter gerne schrumpft......

In der nächsten Woche soll es sehr viel wärmer werden und dann kann man auch unsere Flossis wieder in der Ruhr oder dem Dortmund-Ems-Kanal antreffen.

Am vergangenen Sonntag fand das traditionelle Langstreckenschwimmen im Albertkanal in Hasselt/Belgien statt. 22 Flossenschwimmer gingen bei der 40. Auflage des Klassikers an den Start. Unter ihnen bei sonnigen 21° C: Matthias Dal-Pos und Heinz-Hubert Voss vom SV Westfalen Dortmund als einzige deutsche Schwimmer, neben Holländern und Belgiern. Die 4000m Distanz brachten sie schnell hinter sich. 

Matthias wurde auf Anhieb vierter. Bei seiner Premiere schwamm er mit 48:29 eine hervorragende Zeit. Heinz-Hubert Voss, das Urgestein unter den Deutschen Flossenschwimmern, erschwamm in 1,04:11 den 15. Platz.

Am 5. Oktober findet der letzte Wettkampf dieser "Open Water Saison" statt. Im Sivermeer bei Mol findet erneut ein 4000m Rennen statt. " Ich mache auf jeden Fall wieder mit“, schwärmte Dal-Pos. "Auch wenn es mein Geburtstag ist." Dann werden auch wieder Imke Rode und Siggi Lange das Westfalen-Quartett komplettieren.

Erfolgreich in Münster: Imke Rode und Matthias Dal Pos (v.l.)

Erfolgreich in Münster: Imke Rode und Matthias Dal Pos (v.l.)

Neuzugang Matthias Dal Pos mit erfolgreichem Debüt im SV Westfalen

Wo sonst die Münsteraner Partys steigen, schwammen am letzten Wochenende die Finswimmer des SV Westfalen auf die Siegerpodeste. Den Erfolg der „Westfalen“ kann man in fünf Zahlen beschreiben: Neuzugang Matthias Dal Pos schwamm zum 1. Mal für den SV Westfalen. Zusammen mit Imke Rode trat er auf der 2 Kilometer-Strecke an und belegte den 3. Platz in der Gesamtwertung, Imke wurde 4. beim 5. Mondi-Ultraschwimmen im Kreativkai. 

Den ein Kilometer-Rundkurs mussten die beiden Westfalen zwei Mal mit ihren Flossen bewältigen. Der 32-Jährige Matthias legte die erste Runde in schnellen 10 Minuten 50 Sekunden zurück — Imke blieb mit 11 Minuten nah dran, doch trotz ihrer Erfahrungen blieb ihr bei dem Tempo die Puste für die zweite Runde aus. „Ich wollte an Matthias dran bleiben, aber er war einfach zu schnell“, erklärt die 52-Jährige. Mit der Endzeit von 22 Minuten und 50 Sekunden ist sie trotzdem zufrieden. Sie sicherte sich damit den ersten Platz bei den Damen. In der Gesamtwertung verpasste sie das Podest knapp, aber ihr neuer Vereinskollege Matthias Dal Pos vertrat die Vereinsfarben des SV Westfalen auf dem dritten Platz mit der Gesamtzeit von 22 Minuten 39 Sekunden. In seiner Altersklasse wurde er sogar erster. 

Das Ergebnis lässt auf Großes hoffen für den nächsten Wettkampf! Nach dieser 2-Kilometer Sprintstrecke in Münster tritt Matthias am kommenden Wochenende mit seinem Trainingskollegen Heinz-Hubert Voss über die 4-Kilometer-Strecke im belgischen Hasselt an.

Meisterliche Leistungen von Imke Rode und Heinz-Hubert VossMeisterliche Leistungen von Imke Rode und Heinz-Hubert Voss

Vier Titel für die Langstreckenschwimmer des SV Westfalen bei der DM im Finswimming

Die besten Finswimmer des Landes trafen sich zu den Dt. Langstreckenmeisterschaften in Halle a.d. Saale. Zum ersten Mal fanden die Meisterschaften auf der dortigen Regattastrecke statt. "Es waren optimale Bedingungen", fand Imke Rode. "Das Wasser hat angenehme 20°". Der ein Kilometer lange Rundkurs musste zwei-bzw. sechsmal bewältigt werden.

Weiterlesen: Rode und Voss jeweils Deutsche Doppelmeister

P1010330

Am 1.Mai fand zum 32. Mal das traditionelle Langstrecken- und Flossenschwimmen im Möhnesee statt.
Die angekündigten Gewitter hatten nachts das DLRG-Gelände komplett durchweicht, aber pünktlich zum Wettkampf kam die Sonne heraus.
Siggi Lange, Heinz-Hubert Voss und Imke Rode hatten für die 1500m Strecke gemeldet. Ein Rundkurs von 500m musste dreimal absolviert werden. Leider war die Orientierung in diesem Jahr recht kompliziert. Statt großer gelber Wendetonnen hatte der Veranstalter nur kleine weiße Kanister als Wendebojen gesetzt. Die waren kaum zu sehen, vor allem da noch etwas Nebel über dem Wasser lag. Aber das ist ja auch die Herausforderung bei einem Freiwasserschwimmen, sinnierte Imke Rode nach dem Wettkampf. Dafür hatte das Wasser "angenehme" 12° Celsius. 
Imke Rode siegte in der Damenwertung in 18:44 min. Siggi Lange kam bedingt durch seine lange krankheitsbedingte Trainingspause in 22.21 min auf einen guten 5. Platz in der Herrenwertung. Unser "Oldie" Heinz-Hubert hielt sich mit seinen 74 Jahren hervorragend auf Platz 6.

Unser Druckpartner:

Für die Unterstützung im Druck unserer Medien auf Papier danken wir herzlich!

Unterwasserrugby-Trailer

Winterfreizeit Zillertal 2015

Weihnachtsfünfkampf 2014