Neues Jugendtraining! Jugendliche ab 13 Jahre können jetzt jeden Freitag im Nordbad ab 19 Uhr mit gleichaltrigen die Grundlagen des dreidimensionlen Sports erlernen. Ein junges Trainerteam baut eine eigene Jugendmannschaft auf. Kommt vorbei und schnuppert einfach mal rein!

Einen ersten Eindruck bekommst du in unserem Trailer:

Video wird nicht angezeigt? Direkt auf YouTube anschauen...

Besuche die Mannschaft bei Facebook!

Den Spielerinnen und Spielern unserer UWR-Mannschaft werden immer viele Fragen gestellt. Diese sind die am häufigsten gestellen Fragen:

Ihr spielt unter Wasser?

Ja, deswegen heißt der Sport auch Unterwasserrugby.

Wie lauft ihr denn unter Wasser?

Wir laufen gar nicht, wir schwimmen, tauchen und „schweben“ im Becken.

Ihr könnt unter Wasser atmen?

Leider nicht. Wir machen zwar eine ungewöhnliche Sportart, aber übermenschliche Fähigkeiten haben wir leider keine.

Wie viele Spieler spielen da mit?

In einer Mannschaft spielen 12 Spieler, davon sind aber nur 6 im Wasser. Die anderen 6 sitzen draußen und warten darauf, dass jemand herauskommt und ausgewechselt werden möchte. Es wird fliegend gewechselt.

Spielt ihr das alleine in Deutschland?

Nein, es gibt sogar ein Ligasystem. In NRW gibt es die Landesliga, die 2. Bundesliga- und die 1. Bundesliga-West. Im Norden und Süden gibt es auch Ligen. Die ersten Plätze aus den jeweiligen ersten Ligen treten ein Mal im Jahr auf der Deutschen Meisterschaft gegeneinander an. Die Spiele werden sogar meistens live im Internet übertragen.

Welche Ausrüstung braucht ihr?

Jeder von uns hat eine Wasserballkappe. Zum einen wegen des Ohrenschutzes, zum anderen wegen der farblichen Erkennung. Es gibt ein Team in Blau, eins in Weiß.

Dann hat jeder einen Schnorchel, um das Spiel beim Atmen an der Wasseroberfläche weiterhin verfolgen zu können. Und Flossen, dadurch gewinnt das Spiel an Schnelligkeit. Natürlich auch Badehose, bzw. -anzug für die Frauen. Auch in Blau und Weiß.

Ach, Frauen spielen auch mit? Gemischt?

Ja, das ist kein Problem. Unter Wasser wirken die Kräfte ganz anders, da kann eine Frau auch locker einen Mann von sich fern halten. 

Habt ihr auch Regeln?

Ja klar, Regeln müssen sein. Als Anfänger ist erstmal fast alles erlaubt. Das Wichtigste: Fingernägel müssen geschnitten sein und wenn man keine Luft mehr hat, sollte der Ball losgelassen werden, denn es darf nur der Ballführer angegriffen werden.

Unterwasserrugby_JoeKramer_web0
Unterwasserrugby_JoeKramer_web1
Unterwasserrugby_JoeKramer_web2
Unterwasserrugby_JoeKramer_web3
Unterwasserrugby_JoeKramer_web4
Unterwasserrugby_JoeKramer_web5
Unterwasserrugby_JoeKramer_web6
Unterwasserrugby_JoeKramer_web7
1/8 
start stop bwd fwd

Gibt es auch Schiedsrichter?

Ja, zu so einem Ligasystem gehören auch Schiedsrichter. Es gibt zwei unter Wasser mit Taucherflasche und einen über Wasser.

Wie schaut man bei so einem Spiel zu?

Das ist leider etwas schwierig. Man muss mit Taucherbrille ins Wasser gehen. Von oben sieht man nur ein paar Schnorchel und Flossen. In manchen Bädern gibt es auch eine Verglasung, das ist aber eher selten.

Spielt ihr im ganzen Becken?

Nein, immer im tiefen Teil des Beckens. Oder in Springerbecken.

Wie tief ist das Wasser dort?

Das ist immer unterschiedlich. Das Südbad hat eine Tiefe von 4,60m, das Nordbad ist um die 3,50m, andere Bäder haben aber auch 5m, da wird’s dann anstrengend. 

Wie lange könnt ihr die Luft anhalten?

Auch das ist von Spieler zu Spieler unterschiedlich. In der Bewegung sind es meist um die 20 Sekunden, ohne kann es auch schonmal um die 3 Minuten sein. Das ist absolut keine Vorraussetzung, diese Sportart zu betreiben. Man muss trainieren, sich einschätzen zu können und sein Luftvorrat mit dem Spiel zu koordinieren. Das lernt man schnell.

Was ist das für ein Ball? Geht der unter?

Ja, der Ball geht unter. Es ist ein Plastikball, ungefähr so groß wie ein Handball und mit Salzwasser gefüllt.

Kann man den Ball auch passen?

Ja, das geht tatsächlich. Zwei bis drei Meter fliegt der auch recht zügig unter Wasser. Das geht mit einer Stoßtechnik, ähnlich wie beim Kugelstoßen. Die Bewegung, wie beim Werfen funktioniert nicht. Der Ball darf außerdem nicht über die Wasseroberfläche. 

Das ist doch bestimmt anstrengend, oder?

Jeder Sport sollte anstrengend sein. Und am Anfang jeder Sportart kommt es einem noch anstrengender vor, da die Belastung ungewohnt ist. Wenn man aber erstmal drin ist, ist Unterwasserrugby nicht anstrengender als eine gute Laufeinheit oder ein Fußballspiel.

Einen Torwart gibt es auch?

Den gibt es auch, sogar mehrere, es muss ja unter Wasser abgelöst werden. Meist wird auch das „Deckel-Dackel-System“ gespielt. Das heißt: Es gibt einen Torwart, der Deckel, der sich auf den Korb legt und ihn von oben schließt und einen Torwart, der Dackel, der sich davor legt und jeden abwehrt, der versucht von unten anzugreifen.

Wie sieht so ein Tor aus? Steht das auf dem Grund?

Genau, es ist wie ein Papierkorb, der auf dem Beckengrund steht. Einer pro Mannschaft, gegenüberliegend, wie beim Handball oder Fußball auch.

Unser Druckpartner:

Für die Unterstützung im Druck unserer Medien auf Papier danken wir herzlich!

Unterwasserrugby-Trailer

Winterfreizeit Zillertal 2015

Weihnachtsfünfkampf 2014