Klar war da die Freude groß! Die Sea Lions Dortmund nach dem Sieg gegen den DUC Köln

Klar war da die Freude groß! Die Sea Lions Dortmund nach dem Sieg gegen den DUC Köln

Am diesjährigen Nikolaustag hatte der Unterwasserrugbykalender der 1.Bundesliga West eine ganz besondere Begegnung bereitgehalten. Die Sealions des SV Westfalen und SV Derne gegen den DUC Köln. Klassiker.

Die Sealions hatten sich für diese Partie einiges vorgenommen. Nach dem ordentlichen Auftakt gegen Mülheim wollte die Mannschaft um die Kapitänin Britta Hempel die Partie gegen Köln in ihrem Sinne gestalten. Die Kölner, selbst mit einem Unentschieden gegen Mülheim gestartet, waren Ihrerseits nicht minder ambitioniert. Pünktlich um 21:00 Uhr hupte der Überwasserschiedsrichter die Partie im Dortmunder Südbad an. Beim SV Westfalen gab es zwei Veränderungen in der Startformation: Für Jörg Hempel und Felix Herberhold rückten Jan Weckelmann und Markus Schirmer in die Reihen. Dadurch gestaltete sich die Aufstellung wie folgt:

 

Torwart/Mittelsturm: Jan Fuss, Bert Klebl, Carsten Zwilling, Jan Weckelmann

Abwehr: Britta Hempel, Melvin Siemon, Daniel Schauerte, Markus Schirmer

Sturm: Kai Weckelmann, Marcel Redeker, Christian Müller, Matthias Nowak.

Die erste Halbzeit begann mit einer kontrollierten Offensive der Dortmunder. Der Mannschaft gelang es den eigenen Ballbesitz gut zu behaupten und einige Angriffe aufs Tor des DUC zu fahren. Zunächst scheiterten Matthias Nowak und Markus Schirmer am gut verteidigenden Torwart der Kölner. Kurz darauf gelang es Bert Klebl nach einer schnellen Kombination mit Melvin Siemon den heransprintenden Marcel Redeker  gekonnt in Szene zu setzen. Die Nummer 8 der Sealions kämpfte sich von halber Höhe in die verteidigenden Kölner und erzielte das 1:0. Aufgrund des hohen Pressingdrucks der Dortmunder gelang es den Kölnern erst kurz vor Schluss nochmal ans Tor der Sealions zu kommen. Diese verteidigten jedoch gut und nahmen das 1:0 mit in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielten die Sealions mit hohem Druck in der gegnerischen Hälfte. Folgerichtig erzielte Melvin Siemon das 2:0. Unmittelbar danach gelang den Kölnern jedoch der 2:1 Anschlusstreffer. Aufgrund eines Wechselfehlers und Unachtsamkeit in der Verteidigung konnten drei Kölner Spieler nahezu unbedrängt gegen den Torwart Jan Fuss arbeiten. Die Sealions ließen sich von diesem Rückschlag jedoch nicht verunsichern und setzten ihr Spiel fort. Einzig bei der Ausführung der Freiwürfe zeigten sich erhebliche Defizite – ein Ball des ausführenden Verteidigers Markus Schirmer landete, wohl aufgrund eines Missverständnisses mit seinem Mitspieler Jan Weckelmann, direkt beim Gegner, welcher jedoch den überraschenden Ballgewinn nicht effektiv nutzen konnte. Nach hart geführtem Zweikampf in der Hälfte der Kölner entschied das Schiedsrichtergespann auf Strafwurf gegen Köln. Wie aus Mannschaftskreisen durchsickerte, wurden vor Spielbeginn Melvin Siemon und Marcel Redeker als Schützen festgelegt. Der gefoulte Kai Weckelnann machte jedoch keine Anstalten, das Spielfeld zu verlassen. Dem Gespür Ihres entschlossenen Mannschaftskollegen folgend überließen Siemon und Redeker der Nummer 7 den 11 Meter. Kai Weckelmann stürmte gegen den Torwart der Kölner heran und erzielte ohne viel Federlesen das 3:1 für Dortmund. Im weiteren Spielverlauf gelang es dem DUC nicht mehr das Tor der Dortmunder in Gefahr zu bringen. Gegen Ende erhöhte Jan Fuss auf den 4:1 Siegtreffer. 

Die Sealions konnten schließlich einen 4:1 Heimsieg gegen die Rivalen aus dem Rheinland feiern, welche sich für das Rückspiel in Köln sicher eine andere Taktik zurechtlegen werden. Der Trainer Jan Fuss zeigte sich nach dem Spiel zufrieden und sah seine Mannschaft für ihre harte Arbeit im Spiel belohnt.

Mit dem Sieg gegen Köln haben sich die Sealions vorübergehend auf den 2. Platz gespielt. Im nächsten Spiel am 13.12. empfangen die Dortmunder den DSSC Duisburg..

Unser Druckpartner:

Für die Unterstützung im Druck unserer Medien auf Papier danken wir herzlich!

Unterwasserrugby-Trailer

Winterfreizeit Zillertal 2015

Weihnachtsfünfkampf 2014