Am 29.08.2015 war es wieder soweit: Das traditionsreiche Unterwasserrugby-Turnier „Kampf um die Duisburger Spinne“ wurde zum 24. Mal ausgetragen. Mit dabei war auch die 2. Mannschaft aus Dortmund, um sich mit anderen Teams der Landes- und 2. Bundesliga zu messen.

Auch wenn die Mannschaft nicht komplett antreten konnte, war die Vorfreude nach der Sommerpause groß. Nachdem sich die Dortmunder in den ersten Spielen gegen Mannschaften der Landesligaspitze und der 2. Bundesliga zum Teil knapp geschlagen geben mussten, ging es zum Schluss gegen die holländische Mannschaft „Hilversum“.

Weiterlesen: UWR-Zweite beim "Kampf um die Duisburger Spinne"

Übergabe der Vereinswimpel an das Londoner Team | Foto: Jan Weckelmann

Übergabe der Vereinswimpel an das Londoner Team | Foto: Jan Weckelmann

Dortmunder zu Gast beim ersten britischen Club

Man würde vermuten, in London wäre die Unterwasserrugby-Szene so groß wie in NRW. Doch während in Deutschland seit den 60er Jahren unter Wasser gespielt wird, fangen die Briten jetzt erst damit an. Das Dortmunder Team fuhr am Wochenende nach London und sorgte für das erste Heimspiel des Pure Underwater Rugby Clubs. VIDEO

Weiterlesen: Neue Freundschaft mit Londoner Unterwasserrugby-Team

SV Westfalen bietet offene Probe an

Der Stadt Dortmund wird auch in der nächsten Saison eine Erstliga-Mannschaft erhalten bleiben. Das Unterwasserrugby-Team aus SV Westfalen und SV Derne hat den Klassenerhalt knapp geschafft. Der SV Westfalen geht nun bei der Nachwuchssuche in die Offensive und bietet ab Freitag drei Termine für den Neuaufbau einer Jugendmannschaft an.

„Unterwasserrugby hat sich in den letzten Jahren zu einem sehr schnellen Spiel entwickelt“, analysiert Trainer Jan Fuss. Damit das Team weiter auf Deutschlands höchstem Niveau mithalten kann, braucht es vor allem jüngere Spielerinnen und Spieler.  „Jugendliche, die schon einmal im Breitsport oder Leistungssport geschwommen sind, haben ideale Voraussetzungen, auch auf Deutschen-, Europa- und Weltmeisterschaften zu starten“, sagt Jan Fuss aus der Erfahrung der letzten Nachwuchsspieler. Und wie viel muss man dann trainieren? – Zwei Mal in der Woche, mehr geht in Dortmund zurzeit auch gar nicht! Gesucht werden idealerweise Mädchen und Jungen zwischen 15 und 25 Jahre, die zum Wassersport positiv eingestellt sind; eine erfolgreiche Schwimmkarriere benötigt man für Unterwasserrugby nicht. Wie generell bei dem Sport, geht es auch bei den ersten Trainings-Terminen um den Spaß.

Am 12. Juni, am 19. Juni und am 26. Juni treffen sich alle Interessierten um 19 Uhr in Badehose oder –anzug am Sprungbecken des Nordbads. Wer hat, sollte eigene Flossen, Maske und Schnorchel mitbringen, ansonsten wird aber auch ein Ausrüstungspool vom Verein vorhanden sein. Um eine kurze formlose Anmeldung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten. Die drei Probetrainings sind kostenlos, wer danach entscheidet, dabei zu bleiben, muss natürlich Vereinsmitglied werden und wird schon in der kommenden Saison Liga-Spiele bestreiten können. Weitere Infos zum Unterwasserrugby im SV Westfalen: www.uwr.svwestfalen.de

Hier geht's zur Facebook-Veranstaltung... 

{youtube}KEMjMkXe8YY{/youtube}

Schiedsrichter Jan Fuss und Kai Weckelmann durften viele Tore klingeln. | Foto: Jan Weckelmann

Schiedsrichter Jan Fuss und Kai Weckelmann durften viele Tore klingeln. | Foto: Jan Weckelmann

Erleichterte und entspannte Stimmung herrschte beim vergangenen Unterwasserrugby-Spiel im Dortmunder Nordbad. Die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft aus SV Westfalen und SV Derne rechnete schon vor Spielbeginn mit einem klaren Sieg gegen den URC Lüdenscheid. Mit einem Lächeln setzt Kapitän Timothy Sainsbury seine blaue Kappe auf, darüber die Tauchermaske, jetzt noch den Schnorchel in den Mund und der Flossensprint zum Ball kann beginnen.

Weiterlesen: Siegesserie der Unterwasserrugby-Zweiten

Dortmunder Spielgemeinschaft siegt gegen den TSC Mülheim 2:1

Die Stimmung im Dortmunder Südbad war angespannt, als die Spielerinnen und Spieler des TSC Mülheim in die Halle kamen. Es ging am Dienstag um den letzten Platz in der 1. Bundesliga-West – die Dortmunder Spielgemeinschaft aus SV Westfalen und SV Derne stand punktgleich mit Mülheim. Nun kann Dortmund aufatmen. Vorerst.

Weiterlesen: Aufatmen in der Unterwasserrugby-Bundesliga

Unser Druckpartner:

Für die Unterstützung im Druck unserer Medien auf Papier danken wir herzlich!

Unterwasserrugby-Trailer

Winterfreizeit Zillertal 2015

Weihnachtsfünfkampf 2014