';

Kategorien

Unser Druckpartner:

Für die Unterstützung im Druck unserer Medien auf Papier danken wir herzlich!

Wasserballer schwimmen weiter auf Erfolgswelle

Die Wasserballer des SV Westfalen Dortmund konnten ihre Siegesserie in der Südwestfalenliga weiter ausbauen. Im Auswärtsspiel gegen die SGW Iserlohn II fuhr die 1. Mannschaft der Westfalen mit einem souveränen 2:11-Erfolg den bereits fünften Sieg in Folge ein und unterstrich einmal mehr die diesjährigen Aufstiegsambitionen Richtung Verbandsliga NRW.
Westfalen-Trainer Christoph van Bürk musste beim Auswärtsspiel am Iserlohner Seilersee auf einige seiner Akteure verzichten. Die verbliebenen elf Mann waren allerdings bis in die Haarspitzen motiviert, auch im fünften Spiel in Folge als Sieger aus dem Wasser zu steigen. Nach einer kurzen Phase des taktischen Abtastens, ließ Kapitän Sven Geburtig dann den Knoten für die Westfalen platzen und erzielte über die Centerposition den ersten sehenswerten Treffer des Abends. Mit einer konzentrierten Defensivleistung um den bestens aufgelegten Stefan Korthals zwischen den Pfosten, ließen die van Bürk-Mannen hinten nichts anbrennen und kamen über die flinken Außenspieler Moayad Alhammal sowie Ex-Iserlohner Paul Adel zu zwei weiteren Treffern im ersten Viertel. Im zweiten Viertel bot sich ein ähnliches Bild, die Westfalen zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung und brachten die Iserlohner ein ums andere Mal zum Verzweifeln. Lediglich ein wuchtiger Rückraumschuss fand den Weg ins Tor der Dortmunder. Dagegen setzten die Westfalen erneut drei clever herausgespielte Treffer zur hochverdienten 1:6-Halbzeitführung.

In der Halbzeitansprache fand Trainer van Bürk erneut die richtigen Worte und schwor sein Team nochmals darauf ein, insbesondere defensiv sicher zu stehen, einander zu helfen und mit der wissentlichen Führung im Rücken in der Offensive nur noch sichere Pässe wie Abschlüsse zu suchen. Sein Team folgte ihm und spielte ein solides drittes Viertel, ohne die großen Glanzmomente zu kreieren – ins letzte Viertel ging es entsprechend mit einer sicheren 2:8-Führung. Im letzten Spielabschnitt blitzte dann doch noch ab und an der berüchtigte Spielwitz der Westfalen auf. Erst Sven Geburtig, mit seinem vierten Treffer aus der Centerposition an diesem Abend, dann ein sicher verwandelter 5-Meter-Strafwurf von Routinier Peter Wulf. Den krönenden Abschluss und das schönste Tor des Spiels erzielte dann noch Emiliano Bizarri. Nach Vorarbeit von Centerverteidiger Sebastian Schalkau, markierte der quirlige Linkshänder mit einem fulminanten Rückhandtreffer aus der Schwimmlage den ochverdienten 2:11-Endstand.

Der SV Westfalen konnte somit den fünften Sieg in Folge erspielen und sendete ein deutliches Zeichen an den Rest der starken Südwestfalenliga. Kapitän Sven Geburtig brachte es in seiner Ansprache nach Spielende dennoch auf den Punkt „Aktuell sind wir natürlich zufrieden und stolz auf die Siege aus den letzten fünf Spielen. Man merkt, dass wir immer mehr zu einer gut funktionierenden Einheit werden und uns im Verlauf der Saison spielerisch wie taktisch deutlich gesteigert haben. Allerdings können wir uns dafür noch nichts kaufen und rennen den weniger guten Ergebnissen zu Beginn der Saison ein wenig hinterher. Wir müssen fokussiert bleiben, weiter hart trainieren und als Team noch mehr zusammenwachsen. Nur wenn wir auch die verbleibenden fünf Spiele allesamt gewinnen, haben wir eine realistische Chance unser Saisonziel, den Aufstieg in die Verbandsliga NRW, zu erreichen.“ Weiter geht es für die 1. Mannschaft des SV Westfalen bereits am 26. Mai mit dem Auswärtsspiel in Bochum. Eine schwere Aufgabe für die Westfalen in dem extrem engen Becken des Sportzentrums Westenfeld.
Team: Korthals, Groß, Adel (1), Schwemmer, Wulf (1), Geburtig (4/C), Schalkau, Alhammal (3), Bizarri (2),
Schaum, Sieber, van Bürk (Tr.)