';

Kategorien

Unser Druckpartner:

Für die Unterstützung im Druck unserer Medien auf Papier danken wir herzlich!

2. Internationales Dortmunder Beach-Wasserball-Turnier

Am Samstag, dem 17.11.2018 fand im Südbad das 2. Internationale Dortmunder Beach-Wasserball-Turnier statt. Wie im letzten Jahr war die Veranstaltung ein Meilenstein in der Clubhistorie der beiden veranstaltenden Wasserballabteilungen – die des SV Westfalen Dortmund und die des Kooperationspartners SV Derne Dortmund. Von Peter Wulf

Dank des großen Engagements der beiden Organisationsteams, eines Studententeams der TU Dortmund und vor allem durch die neun teilnehmenden Clubs verlief das Turnier reibungslos und entspannt.

Der dichte Spielplan sah ein Turnier mit neun Erwachsenen- und zwei Jugend- (U14) Mannschaften vor. Es wurde in zwei Gruppen unterteilt, eine 4er Gruppe und eine 5er Gruppe. Nach der Gruppenphase kamen die Zwischenrunde und die Platzierungsspiele. Von 12.00 bis 20.30 Uhr gab es Beachwaterpolo pur.

Durch den intensiven Spielplan sowie die Präsenz der vielen Teilnehmer und Zuschauer im Südbad wurde in Beachatmosphäre, unter Plastik `Palmen´, Liegestühlen und aufblasbaren Flamingos der Samstag genossen.

Es lag Südseefeeling in der Luft. Obwohl manche behaupteten es sei nur der übliche schnöde Chlorgeruch. Zwei ausländische Mannschaften, eine aus Syrien und eine aus Schweden sicherten der Veranstaltung ihre Internationalität und Außergewöhnlichkeit.

Für das Halbfinale qualifizierten sich, in den jeweiligen spannenden Gruppenspielen, das letztjährig zweitplatzierte Team Octopus, die schwedischen Göteborg Mermaids, die Syrian Thunders, eine Auswahl aus ehemaligen syrischen Wasserballnationalspielern, sowie der zum ersten Mal angetretenen SV Münster 91.

Diese 4 setzten sich durch, gegen die Teams aus Derne, der DTM United (bestehend aus Waba Jungsenioren die alle Elternzeitpause haben), dem SV Westfalen Do, dem FS 98 Dortmund LüDo und zuletzt dem SV BW Bochum.

Ein hohes wasserballerisches Niveau sorgte für einige extrem spannende und hart umkämpfte Gruppenspiele. Lautstarke Höhepunkte des Tages waren die Halbfinals und das abschließende Highlight, das Finale selbst.

Im ersten dramatischen Halbfinale setzten sich die äußerst robust spielenden Schweden gegen die nicht minder durchtrainierten Syrer durch. Der bis dato beste syrische Torschütze wurde von den Schweden geschickt “fast” ausgeschaltet. Es roch schon nach einen 5m Schießen als der schwedische Centerspieler in letzter Sekunde zum 8:7 Endstand einnetzte, zum Entsetzen der zahlreichen syrischen Fans.

Das zweite Halbfinale war nicht minder spannend. Nur konnte Münster, die drei Wasserballfamiliengenerationen einer Familie im Team hatten, nicht gegen die abgeklärten und eingespielten BeachOctopoden siegen. Knapp verloren sie mit 14:13. Der zwei Tore-Vorsprung musste von Team Octopus bis zum Schlusspfiff erkämpft werden. Münster hielt bis zur letzten Sekunde dagegen und kam sogar noch auf nur ein Tor heran. Hauchdünn ging der Sieg an Team Octopus.

Das Finale war also Göteborg Mermaids gegen Team Octopus. Im letzten Spiel des Turniers sah man von Anfang an das beide Teams kräftezehrende Spiele in der Vorrunde und dem Halbfinale hinter sich hatten. Das Spiel war ausgeglichen und spannend aber beiden Teams fehlte die Spritzigkeit die sie noch in der Vorrunde so stark machten.

Die Ex-Bundesligaspieler aus Iserlohn (Paul Adelt), den Dortmundern ( Sven Geburtig, Jörg Schwemmer, Peter Wulf) den Hammenser (Stefan Korthals) und dem italienischen Seria B Spieler (Emi Bizzarri) vom Ex-Club Pallanuoto Milano des Teams Octopus, wollten sich aber nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen und erkämpften sich den Sieg, dank der italienischen Spielintelligenz und der enormen Kraft des Dortmunder Centerspielers.

Syrian Thunder mit dem Westfalen Mohamed Alhammal gewann das Spiel um Platz 3 gegen Münster. Platz 5 ging an den SV Derne (geballte Juniorenpower) die sich gegen die DTM Utd durchsetzten und holten sicherten sich auch den FairPlay Pokal.

Der 7. Platz ging an die heimische Routiniers des SV Westfalen Dortmund, die sich gegen den FS 98 (die erstmalig 25 Jahre nach ihrer Gründung an einem offiziell ausgetragenen Turnier teilnahmen und trotz Amateurstatus hervorragend kämpferisch eingestellt waren und niemals aufgaben) durchsetzten.

Die Rote Laterne ging an unseren Städtenachbarn BW Bochum.

In den zwei U14 Partien zeigte der SV Derne seine derzeitige Dominanz im Dortmunder Jugendwasserball und zeigte den Westfalenkindern ihre Grenzen auf. Sie gewannen beide Spiele verdient in der Höhe und mit hervorragender Teamleistung.

In der Veranstaltung standen Sport und Spaß im Vordergrund. Schließlich wurde nach dem Turnier für das leibliche Wohl gesorgt. Im BistroCafés im Südbad gab es allerlei leckere Speisen und nach Beendigung des Essens war der Tag noch nicht zu Ende uns es ging eine internationale große Gruppe auf Kneipentour, um den schönen Tag zu feiern.

Die Turnierinitiatoren Enrico Michelini und Peter Wulf freuen sich über eine kurzweilige gelungene Veranstaltung und bedanken sich bei allen ausdrücklich, die das WaBa Event unterstützt und möglich gemacht haben: Dank gilt den Organisationsteams des SV Westfalen und des SV Derne, dem Team des BistroCafés, das 70 hungrige WasserballerInnen sättigen konnte.

Dank an die Studierenden Helfer, der Seminare „Sportmanagement“ des Instituts für Sport und Sportwissenschaft der TU Dortmund.

Und Last but not least dem SV Westfalen Dortmund, weil der Verein immer hinter der Veranstaltung gestanden hat und das ganze Event überhaupt ermöglichte.