';

Kategorien

Unser Druckpartner:

Für die Unterstützung im Druck unserer Medien auf Papier danken wir herzlich!

Dortmunder Wasserballer mit drittem Sieg in Folge

Westfalen-Trainer Christoph van Bürk konnte zum Heimspiel gegen den SV Brambauer 50 nahezu auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und ließ bereits in der Kabinenansprache keine Zweifel aufkommen, wer an diesem Mittwochabend als Sieger das Wasser des Dortmunder Südbads verlassen sollte. Hochmotiviert gingen die Westfalen ins Wasser und mit Ausnahme eines anfänglichen 0:1-Rückstandes, löste die van-Bürk-Sieben ihre Aufgabe gegen gut besetzte Brambaueraner souverän. Im ersten Viertel war Kapitän Sven Geburtig der herausragende Akteur. Immer wieder glänzend von seinem Team in der Centerposition in Szene gesetzt, erzielte er im ersten Viertel bereits drei seiner insgesamt fünf Tore an diesem Abend. Nach weiteren Toren durch Emiliano Bizzarri und Aufbauspieler Peter Wulf, ging es mit 5:3 in die erste Viertelpause.

Im zweiten Viertel kam Brambauer, unterstützt von einigen Unkonzentriertheiten der Westfalen, etwas besser ins Spiel und verkürzte vor dem dritten Spielabschnitt auf 8:5. Besonders bitter war in dieser frühen Phase des Spiels der Verlust von Routinier Peter Wulf, der aufgrund seines dritten persönlichen Fehlers des Feldes verwiesen wurde. Trainer van Bürk sprach seiner Mannschaft in der Halbzeitpause nochmal deutlich ins Gewissen und stellte aufgrund des Verlustes von Wulf die Defensive punktuell um. Kapitän Sven Geburtig rückte auf die Centerverteidiger-Position und wurde im Center gut von Tim Groß vertreten. Das dritte Viertel bot ein ähnliches Bild wie das zweite, die Westfalen spielten weitestgehend souverän in der Defensive und setzten über ihre schnellen Konterspieler Paul Adel und Alhamal Moayad immer wieder gefährliche Nadelstiche in der Offensive. Mit zwei Treffern von Adel und erneut Sven Geburtig, ging auch dieses Viertel mit 3:2 an den SV Westfalen.

Im letzten Spielabschnitt und einem zwischenzeitlichen 12:7 Vorsprung nach einem schnellen Treffer von Tim Groß, war die Luft ein wenig raus. Die Westfalen konzentrierten sich fortan noch mehr auf eine sichere Defensive und Brambauer war konditionell wie mental nicht mehr in der Lage auf Sieg zu spielen. Am Ende dürfen sich die Westfalen nach starker Mannschaftsleistung über einen verdienten 13:8 Erfolg freuen. Weiter geht es in der Südwestfalenliga bereits am kommenden Sonntag im Auswärtsspiel gegen den SV Blau-Weiß Bochum. Mit einem weiteren Sieg könnte die Mannschaft von Christoph van Bürk erstmals auf den zum Aufstieg in die Verbandsliga NRW berechtigten zweiten Tabellenplatz vorrücken.

Team: Korthals, Groß (2), Behr, Lumma, Moayad (2), Adel (2), Geburtig (5/C), Michelini, Schwemmer, Bizzarri (1), Schalkau, Hamm, Wulf, van Bürk (Tr.)