Sharon Dohms schwamm alle Brust-Strecken in Berlin

Sharon Dohms schwamm alle Brust-Strecken in Berlin

Auf eine erfolgreiche Deutsche Meisterschaft können die Schwimmer des SV Westfalen zurück blicken. Nicht nur die Teilnahme von drei Schwimmern war ein besonderer Erfolg, sondern auch die erzielten Ergebnisse machten Schwimmer sowie Verein stolz.

Besonders Sharon Dohms wusste bei den Titelkämpfen in Berlin zu überzeugen. Schon der Auftakt im 50 Meter Brustschwimmen gelang mit neuer Bestzeit von 33,69 Sekunden. Platz 25 unter den besten Deutschen Schwimmerinnen war der Lohn. Nur 24 Stunden später ging Sharon über die 100 Meter Brust an den Start. Mit 1:14,35 Minuten schwamm sie erneut eine neue Bestzeit, mit der sie Rang 32 belegte. Am letzten Tag der Meisterschaft standen dann die 200 Meter Brust auf dem Programm. Hier verbesserte sie sich gleich um 2,8 Sekunden auf 2:42,11 Minuten. Dies bedeutete Platz 29.

 

Da sich nur die besten 100 Schwimmer für die Deutschen qualifizieren, und dies gerade im Olympiajahr sehr schwierig ist, war für Jens Mydlach die Freude über die geschaffte Qualifikation riesig. Im 50 Meter Freistilsprint verpasste er seine Bestzeit um die Winzigkeit von drei Hundertstel Sekunden – dennoch eine sehr gute Leistung. Und der damit verbundene Platz 50 bedeutete sogar eine Verbesserung gegenüber der Qualifikationsliste.

Dritter „Westfale“ in Berlin war Maximilian Munggenast. Trotz langer Trainingspause wegen einer Rückenverletzung qualifizierte er sich für den 50 Meter Schmetterlingsprint. Die Trainingspause war ihm anzumerken, so dass er seine persönliche Bestzeit nicht verbessern konnte. Die Uhren blieben für ihn nach 26,59 Sekunden stehen, was am Ende Platz 62 bedeutete.

Ausruhen können sich die drei nach den langen Tagen in Berlin nicht. Schon in knapp zwei Wochen finden die Nordrheinwestfälischen Meisterschaften in Wuppertal statt.

Einen Deutschen Meister können wir auch feiern: der im A-Kader bzw. in den USA trainierende Matthias Lindenbauer gewann mit der 4x 100 Freistil Mixedstaffel den Titel.
Erik Steinhagen wurde Vizemeister über 50 Brust und Denise Gruhn (beide aus dem A-Kader) erreichte über 800 Freistil Platz 6.

Unser Druckpartner:

Für die Unterstützung im Druck unserer Medien auf Papier danken wir herzlich!

Unterwasserrugby-Trailer

Winterfreizeit Zillertal 2015

Weihnachtsfünfkampf 2014