';

Kategorien

Uwe Weckelmann

Bericht über die Jahreshauptversammlung am 14. Januar 1933 im Vereinsheim „Nordstern“

Der I. Vorsitzende, Herr Bürmann, eröffnete die sehr gut besuchte Versammlung um 20.45 Uhr und stellte nach Begrüßung der zur Teilnahme erschienenen Mitglieder fest, daß zu derselben ordnungsmäßig eingeladen worden war. Widerspruch hiergegen ergab sich nicht.
Das Protokoll der Versammlung des Vormonats wurde verlesen und anerkannt.
Neu aufgenommen wurden folgende Herren:
Karl Froböse,
Paul Bernsdorf,
Ewald Köster,
Hans Linden,
Willy Gerdes,
Karl Holtz,
Wilh. Löchter,
Erwin Birk,
Heinr. Schulte-Berthold,
Walter Bergmann,
Siegfried Radeloff,
Fritz Lampe.

Soweit dieselben anwesend waren, wurden sie von den Schwimmkameraden in der üblichen Weise begrüßt.
Der hierauf folgende Bericht des Vorstandes, der mit großem Beifall aufgenommen wurde, kann seines Umfanges wegen hier nicht wiedergegeben werden. Derselbe erscheint aufgeteilt, jedoch ungekürzt, in unseren Vereinszeitungen für die Monate Februar und März.
Anschließend an den Bericht erfolgte die Ehrung der Vereinsjubilare (25 jährige Mitgliedschaft).
Es handelt sich hierbei um die Herren:
Heinrich Altvater,
Otto Bork,
Willy Büddecker,
Gustav Klöpper,
Heinrich Marks,
Alfred Tilly.
Neben anerkennenden Worten für die dem Verein gehaltene Treue übermittelte der I. Vorsitzende die Glückwünsche der Versammlungsteilnehmer, die den Jubilaren ein dreifaches „Gur Naß“ ausbrachten.

Nunmehr berichtete der I. Kassenwart, Herr Bergmann.
Er führte aus, daß das Jahr 1932 einen weiteren wirtschaftlichen Niedergang gebracht habe, der auch an unserem Verein nicht spurlos vorübergegangen sei. Infolge erheblich zurückgebliebener Beiträge sei trotz vorsichtiger Kassenführung und rechtzeitiger Einschränkung der Ausgaben ein Zuschuß von Mk 495,30 nicht zu vermeiden gewesen.
Der Jahresabschluß zeigte folgendes Bild:

Anfangsbestand 1932 Mk 8426,45
Einnahme 1932MK MK 7971,53
  Mk 16397,98
Ausgabe 1932 MK 8466,83
Endbestand 1932 Mk 7931,15
Weniger gegen das Vorjahr Mk 495,30

Von der Entlastungskommission berichtete Herr Jeske über die vorgenommene Prüfung der Kasse und hob hierbei die sorgfältige und korrekte Führung der Bücher, sowie die ebenso sorgfältige Verbuchung der Ausgabenbelege hervor.
Irgendwelche Unstimmigkeiten oder Beanstandungen hätten sich bei der eingehenden Prüfung nicht ergeben. Besonders machte Herr Jeske noch auf die ganz erhebliche Arbeitsleistung der Kassierer aufmerksam.
Herr Stöwers Ausführungen waren eine dringende Mahnung an alle Mitglieder zur pünktlichen Beitragszahlung. Er schilderte die großen Schwierigkeiten, die den Kassierern hauptsächlich am Jahresende entstehen, um einen geordneten Abschluß zu erzielen. Die dem Verein durch Porto und Nachnahmespesen entstehenden Unkosten seien erheblich und müßten im Interesse der immer wieder geforderten Sparsamkeit vermieden werden.
Herr Teske stellte den Antrag auf Entlastung der Kassierer und des Gesamtvorstandes. Der Antrag wurde einstimmig angenommen.
Die nunmehr folgende Vorstandswahl ist gänzlich reibungslos vor sich gegangen. Durch den stellv. Versammlungsleiter, Herrn Körfer, wurde der geschäftsführende Vorstand einstimmig wiedergewählt. Den weiteren Wahlgang leitete der wiedergewählte I. Vorsitzende, Herr Bürmann.
Aus beruflichen Gründen habe ihre Posten abgegeben:
Herr Rechtsanwalt Koch (bisheriger techn. Leiter),
Herr Bierbrodt ( bisheriger Jugendleiter),
Herr Klingenberg ( bisheriger Beisitzer),
Herr Hartmann ( bisheriger Schwimmlehrer),
Herr Kemper ( bisheriger Schwimmwart).
Nicht wiedergewählt worden ist Herr Budens.
Der I. Vorsitzende stattete den ausgeschiedenen Mitgliedern den Dank des Vereins ab für ihre Mitarbeit.
Sämtliche vorgenommenen Wahlen erfolgten einstimmig bis auf die Wahl des
Herrn Linke als Schwimmwart, der mit einer Stimmenthaltung
Herrn Hewelke , der mit zwei Stimmenthaltungen
gewählt wurde.

Als Jugendleiter ist Herr Stöwer gewählt worden, dem als technischer Leiter für die Jugendabteilungen Herr Wolfgang Schneider beigegeben worden ist. Bezüglich der Beisitzer wurde vom I. Vorsitzenden mitgeteilt, daß die Auswahl derselben in diesem Jahr mit besonderer Sorgfalt geschehen sei, und zwar aus dem Grunde, um jeden der Herren für ein bestimmtes Fach zu interessieren, dem er sich dann in ganz besonderer Weise widmen könne. Er brachte in Vorschlag:
Herrn Biefer als Obmann des Festausschusses,
Herrn Rechtsanwalt Koch als Jurist,
Herrn Löhr als Vertreter für den Stadtausschuß etc.,
Herrn Stöwer als Vertreter der Jugend.
Die einstimmige Wahl der Herren brachte die Zustimmung des Vorschlages klar zum Ausdruck.
Für das Jahr 1933 setzt sich der Vorstand wie folgt zusammen:
I. Vorsitzender Herr Bürmann,
I. Schriftwart Herr Grosber,
I. Kassenwart Herr Bergmann,
II. Vorsitzender Herr Dr. Brandt,
II. Schriftwart Herr Sommer,
II. Kassenwart Herr Lewe,
Jugendkassenwart Herr Schulte,
Technischer Leiter Herr Dr. Brandt,
Schwimmwarte Herren Linke, Hewelke, Beckmann, Neuse,
Schriftleiter Herr Curland,
Pressewart Herr Dreyer,
Rettungswart Herr Neuse,
Werbewart Herr Grosber,
Jugendleiter Herr Stöwer,
Technischer Leiter d. Jugend Herr Schneider,
Zeugwart Herr Handschuhmacher,
Schwimmlehrer Herren Bork, Iffland,
Beisitzer Herr Biefer, Rechtsanwalt Koch, Löhr, Stöwer.
Den Haushaltplan für 1933 gab der I. Kassenwart wie folgt bekannt unter Begründung der einzelnen Posten:
a.) Einnahmen:

Beiträge der Herrenabteilung Mk 3000.–
Beiträge der Jugendabteilung Mk 500.–
Zinsen und sonstige Einnahmen Mk 250.–
zusammen Mk 3750.–

b.) Ausgaben:

Verbands- pp. Beiträge Mk 400.–
Fahrtauslagen für die Sportmannschaft Mk 1000.–
Sportliche Veranstaltungen Mk 300.–
Gesellige Veranstaltungen Mk 400.–
Inventar Anschaffungen Mk 100.–
Monatsschrift Mk 750.–
Sonstige Unkosten Mk 800.–
Übungsstunden  
zusammen Mk 3750.–

Herr Rechtsanwalt Koch machte den Vorschlag, den Haushaltplan in der Gesamtheit anzunehmen. Die Abstimmung brachte einstimmige Annahme.
Als Vertreter des Vereins im Bund Dortmunder Schwimmvereine sowie im Stadtverband für Leibesübungen wurden einstimmig gewählt die Herren Bürmann, Grosber, Dreyer und Linke.
Als Vertreter des Vereins auf dem Gau- bezw. Kreistag wurden ebenfalls einstimmig gewählt die Herren Dr. Brandt, Bürmann und Grosber, jedoch mit der Maßgabe, daß Herr Dr. Brandt unbedingt, von den beiden anderen Herren jedoch nur jeweils einer an den Tagungen teilnehmen solle.
Die vorgesehenen Satzungsänderungen, die restlos nur in der Beseitigung von Schönheitsfehlern bestanden, nahm die Versammlung widerspruchslos an.
Herr Rechtsanwalt Koch brachte zwei Anträge ein zur Weitergabe über Gau und Kreis an den Verbandstag und zwar:
Antrag 1:
„Die Startrechtgebühr beträgt Mk 2.50, wenn jemand nach vorübergehendem Aufenthalt in der Fremde (Studium usw.) zu seinem alten Verein zurückkehrt, Mk 5.– bei jedem Vereinswechsel durch Fortzug in eine andere Stadt, Mk 10.– bei jedem Vereinswechsel innerhalb einer Stadt.“
Als Begründung ist hierzu angegeben worden, daß die Abstufung der bisherigen Startrechtsgebühr von Mk 10.– im Sinne des Antrages unbedingt erforderlich ist, da eine Gebühr in Höhe von Mk 10.– für jeden Fall des Startwechsels mit der heutigen finanziellen Lage nicht mehr zu vereinbaren ist.
Antrag 2:
„Die Klassen-Höchstleistungen für Staffel-Wettkämpfe in § 6Ae werden derartig abgeändert, daß die bisher bestehenden Einstufungszeiten für Klasse 1a fortfallen und dafür die Zeiten der nachfolgenden Klassen eingesetzt werden. Bei der 1b Klasse werden die Zeiten eingesetzt, die zwischen den 1b und 2a Einstufungen liegen. Die Einstufungszeiten der unteren Klassen bleiben bestehen.“
Als Begründung dieses Antrages ist mitgeteilt worden, daß bei den Herren in 13 verschiedenen Staffeln bis Ende November 1932 nur insgesamt 22 Mannschaften auf die bisherige 1a Einstufungszeit kamen. Ferner, daß eine 1a Klasse, für die keine Mannschaften
vorhanden sind, der Deutsche Schwimmverband nicht gebrauchen kann.
Die Abstimmung über beide Anträge brachte einstimmige Annahme.
Vom I. Vorsitzenden wurde auf die am 28.1.33 stattfindende Werbeveranstaltung des Stadtverbandes für Leibesübungen aufmerksam gemacht.
Der Karten-Vorverkauf liegt in Händen unseres I. Kassenwarts, Herrn Bergmann.
Weiter gab der I. Vorsitzende davon Kenntnis, daß in einer Sitzung des Bundes Dortmunder Schwimmvereine am 15.12.32 über den Umbau des Südbades gesprochen worden sei. Von der Badeverwaltung seien neue Bestimmungen über die Benutzung der Hallenbäder herausgegeben worden, die jedoch ziemlich einseitig gehalten seien. Es sei daher in der Sitzung eine Kommission, bestehend aus den Herren Löhr, Dr. Brandt und Rechtsanwalt Koch, gebildet worden, die ihrerseits Bestimmungen, die gleiche Sache betreffend, ausarbeiten würden, die auch den Vereinen gerecht werden sollen. Näheres hierzu wird später mitgeteilt werden.
Ferner wurde mitgeteilt, daß Herrn Veltens, Hoerde, die silberne Ehrennadel der D.L.R.G. und den Herren Schulte und Stein der Lehrschein der D.L.R.G. überreicht werden konnte.
Mit der Mitteilung, daß am 25. oder 26.1. eine Schwimmeisterprüfung in Münster abgehalten würde, war die allgemeine Aussprache erledigt.
Der I. Vorsitzende richtet an alle Mitglieder die Bitte, auch im neuen Geschäftsjahr dem Verein die Treue zu halten und jeder an seinem Platz nach besten Kräften für den weiteren Auf- und Ausbau unseres Vereins mitzuwirken und schloß die Versammlung
mit einem dreifachen Gut Naß auf den Verein und auf die gesamte deutsche Schwimmsache.
Paul Bürmann J. Grosber
I. Vorsitzender I. Schriftführer

Bericht über die Monatsversammlung am 2. März 1933 im Vereinsheim „Nordstern“

In Abwesenheit des I. Vorsitzenden eröffnete der II. Vorsitzende, Herr Dr. Brandt, um 21.50 Uhr die Versammlung.
Das Protokoll der Jahreshauptversammlung vom Monat Januar wurde verlesen und genehmigt.
Der inzwischen eingetroffene I. Vorsitzende, der wegen Unruhen gehindert war, pünktlich zur Versammlung zu erscheinen, übernahm nunmehr die Leitung und gab zunächst die in der Verwaltungsausschußsitzung vom Monat Februar aufgenommenen Mitglieder bekannt.
Der technische Leiter, Herr Dr. Brandt, machte zu Beginn seines Berichtes bezüglich allgemeiner Mitteilungen auf die Ausführungen in unserer Monatsschrift aufmerksam. Weiter führte er aus, daß unser Verein in diesem Jahre sportlich noch nicht hervorgetreten sei. Aus dem inneren Vereinsbetrieb sei aber emsige Arbeit zu erkennen. Das Training der Sportmannschaft würde sehr eifrig betrieben, sodaß bei weiter gleichbleibender Arbeit die alte Höhe wieder erreicht werden müßte. Sodann gab Herr Dr.
Brandt an, daß am 7.3. die Vereinsmeisterschaften ausgetragen würden. Die Veranstaltung soll nach Bedarf in Zeiträumen von 8–12 Wochen wiederholt werden und zwar unter Wechsel der Teilnehmer. Er machte den Vorschlag, innerhalb der Riege Neuse eine Kunstschwimmriege zu bilden, die die Vorführung einer solchen bei kommenden sportlichen Veranstaltungen dem Publikum
bestimmt zusagen würde. Es sollen auch Rennen der Mitglieder dieser Riege, sowie Vorgaberennen eingelegt werden, damit jeder ein Betätigungsfeld findet. Nach Angabe von Dr. Brandt werden für die Sportmannschaft erst namhafte Kämpfe abgeschlossen werden, wenn sie die Hochform erreicht hat. Eine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in diesem Jahre soll nur dann infrage kommen, wenn die Mannschaft im freien Wasser die noch festzusetzende Zeit erreicht. Für die Deutsche Meisterschaft
kommen evtl. infrage je eine 4×100 und 4×200 m Kraulstaffel. Der technische Leiter machte sodann auf den am 12. d.Mts. stattfindenden Städtekampf (Retourkampf) gegen Essen aufmerksam und sprach bei dieser Gelegenheit Herrn Bork für seine ???-waltung um die Beteiligung der „Alten-Herren“ seinen Dank aus. Er gab weiter an, daß voraussichtlich am 26. d.Mts. ein Klubkampf gegen Gladbeck steigen wird. Dieser Kampf soll nicht auf der Grundlage des Verbandswettkampfes ausgetragen werden, sondern es wird hierfür ein besonderes Programm zusammengestellt. Auch die „Alten-Herren“ werden beteiligt. Weiter sprach Herr Dr. Brandt über den Betrieb an den Übungsabenden und erwähnte hierbei eine Besprechung, die im Bund Dortmunder Schwimmvereine anläßlich der Hauptversammlung mit Herrn Stadtbaumeister Böckmann stattgefunden habe mit dem Zweck, Wege für die Herabsetzung der Unkosten der städtischen Bäder zu suchen.
Herr Stadtbaumeister Böckmann habe erwähnt, daß jedes Bad der Stadt allein an Wasser ca. 8,5 Pfg. und an Kosten etwa 8,9 Pfg. Unkosten bringe. Es müsse daher zunächst unbedingt an Wasser gespart werden.
Stadtbaumeister Böckmann hat für jeden Verein eine Gesamtbrausezeit von 20 Minuten in Vorschlag gebracht.
Über diesen Punkt konnte natürlich eine Einigung nicht erzielt werden, man hat vielmehr den einzelnen Vereinen die Einrichtung einer Aufstellung aufgegeben, in der Vorschläge über die Brausezeit an den Übungsabenden gemacht werden sollen. Die Sache selbst soll in der nächsten Schwimmausschußsitzung behandelt werden. Man war sich aber schon jetzt darüber klar, daß der Sportmannschaft wenigstens 4 Brausen auch nach Ablauf der allgemeinen Brausezeit zur Verfügung stehen müssen.
Zu Punkt 5: Bericht über den Gautag, sprach ebenfalls Herr Dr. Brandt und machte auf den ausführlichen Bericht in unserer Monatsschrift vom März aufmerksam.
Neues war nicht zu erwähnen, sodaß dem Bericht auch nichts nachzutragen war.
Über die Generalversammlung des Stadtverbandes für Leibesübungen sprach der I. Vorsitzende und erwähnte den verhältnismäßig schwachen Besuch gegenüber den letzten Versammlungen. Dem Bericht war folgendes zu entnehmen:
Dem Stadtverband gehören 125 Vereine und etwa 14000 Mitglieder an. Der alte Vorstand ist einstimmig wiedergewählt worden. Herr Schloßmacher wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Für Herrn Schloßmacher hat Herr Sabel den technischen Teil übernommen. Als Vertreter der Schwimmer ist Herr Dr. Brandt in den Vorstand gewählt worden. Außerdem wurde der Vorstand um einen Beisitzerposten erweitert, für den Herr Meyer von der D.J.K. vorgeschlagen und gewählt wurde. Der Jahresbeitrag
wurde auch für das Jahr 1933 auf R.M. 5,– festgesetzt.
Über die Jahreshauptversammlung des Bundes Dortmunder Schwimmvereine berichtete Herr. Dr. Brandt.
Die Zusammensetzung des Vorstandes für 1933 ist folgende:
I. Vorsitzender: Herr Löhr,
II. Vorsitzender: Herr Lohmann,
Schriftwart: Herr Wachsmann,
Kassiererin: Frl. Bump (?),
Techn. Leiter: Herr Dr. Brandt.
In dieser Versammlung ist u.a. auch über die Neubildung von Schwimmabteilungen innerhalb der Turnvereine gesprochen worden. Man war sich darüber klar, daß derartige Gründungen eine große Gefahr für die D.S.V. Vereine darstellen. Andererseits müssen Gründungen von Schwimmabteilungen innerhalb von Turnvereinen in Städten, in denen sich Turnerschwimmvereine befinden, als gänzlich aus dem Rahmen fallend angesehen werden, da durch derartige Gründungen den Turnerschwimmvereinen von den eigenen Turnfreunden die Mitglieder zum Teil abgejagt werden. Der Bund Dortmunder Schwimmvereine wird, soweit es in seinen Kräften steht, verhindern, daß solche neugegründeten Abteilungen Schwimmstunden bekommen. Auf der anderen Seite aber ist es Pflicht aller Mitglieder der D.S.V. Vereine, durch großangelegte Mitgliederwerbung diesem Treiben entgegen zu wirken, wobei es noch ganz besonders wichtig ist, Jugendliche für die Vereine zu gewinnen. Dieses geschieht aber am vorteilhaftesten durch Werbung von Mund zu Mund und zwar in Schulen, auf Sportplätzen, bei Wanderungen oder sonstigen Zusammenkünften. Dr. Brandt machte hierzu noch den Vorschlag, bei unseren vereinsinternen Kämpfen auch Schülerwettkämpfe einzulegen, wie das früher schon geschehen sei. Er verspricht sich hiervon neben regem Zulauf auch Mitgliedergewinne.
Nachdem Dr. Brandt auf Anfrage noch über den Ausgang der Rekordversuche vom 2. d.Mts. berichtet hatte, wurde die Versammlung um 23,15 Uhr mit einem dreifachen „Gut-Naß“ auf unseren Verein
geschlossen.
Paul Bürmann J. Grosber
I. Vorsitzender I. Schriftführer

Bericht über die Monatsversammlung am 6. April 1933 im Vereinsheim „Nordstern“

Eröffnung der Versammlung um 21.30 Uhr durch den I. Vorsitzenden, Herrn Bürmann.
Das Protokoll der Versammlung vom Monat März wurde verlesen und genehmigt.
Der I. Vorsitzende gab die in der Verwaltungsausschußsitzung vom Monat März aufgenommenen Mitglieder bekannt. Soweit dieselben anwesend waren, wurden sie von den Schwimmkameraden mit einem dreifachen „Gut- Naß“ begrüßt.
Anschließend hieran wurde vom I. Vorsitzenden ein Schreiben des Deutschen Schwimmverbandes verlesen, den diesjährigen Verbandstag betreffend. Weiter wurde ein Schreiben des Deutschen Schwimmverbandes verlesen, in welchem die  Aufnahmebestrebungen von Schwimmern der freien Schwimmerschaft behandelt werden. Hiernach sind Versuche zwecks Gruppenaufnahmen überhaupt zu unterbinden. Bei Einzelanmeldungen ist größte Vorsicht zu beachten.
Der Bericht des technischen Leiters, Herrn Dr. Brandt, behandelte in der Hauptsache allgemeine Fragen, da über die sportliche Tätigkeit besondere, ausführliche Berichte in der Vereinszeitung erschienen sind. Er gab an, daß unsere Jugendabteilung durch den Übertritt einer Reihe Jugendlicher zur Herrenabteilung zur Zeit etwas geschwächt sei. Dem Nachwuchs sei besondere Beachtung zu
schenken. Durch den Ausfall, bzw. Abgang einiger Rückenschwimmer der Sportmannschaft sei es erforderlich geworden, für diese Schwimmart neue Kräfte heranzubilden.
Er ging nochmals auf die Kämpfe in Essen und Gladbeck ein und betonte erneut das unsportliche Verhalten von Kemper und Marx, durch welches der Mannschaft der sichere Sieg genommen worden sei. Der Kampfin  Gladbeck habe zum Teil in Einzelrennen und kurzen Staffeln bestanden. Die eigenartige Wende des Gladbecker Bades, die den Gegnern des Kampfes infolge der (????)
besondere Vorteile gebracht habe, sei an unserer Niederlage in der Hauptsache schuld. Es sei aber auch erforderlich, daß von unserer Sportmannschaft in der Folge kurze Staffeln trainiert werden. Die „Alte-Herren-Mannschaft“ konnte für ihre eifrige Tätigkeit ein besonderes Lob des technischen Leiters buchen. Dr. Brandt hofft, daß das „Alte-Herren-Schwimmen“ immer mehr an Interesse gewinnt, da hierdurch das Vereinsleben wesentlich gefördert wird. Als Abschluß der Hallenzeit steigt am 25. d.Mts. ein Jugendklubkampf.
Bei dieser Gelegenheit sollen Staffelbestleistungsversuche unternommen werden. Weiter soll die Riege Neuse ein Kunstschwimmen zeigen. Herr Dreyer wird ein Gruppenspringen vorführen. Außerdem findet ein ???-tauchen für Anfänger statt. Zum Schluß seines Berichtes machte Herr Dr. Brandt noch darauf aufmerksam, daß auch während der Freiwasserzeit das Hallentraining, wenigstens an einem Abend der Woche, beibehalten werden soll.
Den Bericht über den Kreistag in Wuppertal-Elberfeld am 19. März d.Js. gab Herr Grosber. Über diese Tagung erscheint ein Bericht in der Vereinszeitung vom Monat Mai.
Unter Verschiedenes gab der I. Vorsitzende bekannt, daß der nächste Vereinsabend im Nordstern am 30. April 1933 stattfindet.
Weiter gab er bekannt, daß die Schränke im Umkleideraum der „Schwimmbahn Volkspark“ für die Freiwasserzeit 1933 vergeben werden. Die Schrankmiete beträgt Mk. 2.–. Anmeldungen an unseren Zeugwart, Herrn Handschuhmacher. Die Schrankmiete ist bei der Anmeldung zu entrichten.
Herr Neuse machte auf die Störungen des Riegenbetriebes durch Vereinsmitglieder, die sich bisher einer Riege nicht angeschlossen haben, aufmerksam. Er bat erneut, diesen Übelstand unbedingt abzustellen, damit störungslose Durchführung des Riegenschwimmens gewährleistet sei. Es müsse nun endlich dahin kommen, daß jedes Mitglied einer Riege angehöre.
Herr Dr. Brandt gab die Neueinteilung der Benutzung der Brausen bekannt und bat alle Teilnehmer der Übungsabende um genaueste Einhaltung der für die einzelnen Abteilungen festgesetzten Brausezeiten. Dadurch schon allein würden die Klagen über Störung des Riegenbetriebes verstummen. Herr Dr. Brandt betonte noch besonders, daß in diesem Punkt äußerste Disziplin von
jedem Mitglied verlangt werden müsse.
Herr Iffland trat für die Nichtschwimmer ein und bat, an den Übungsabenden besonders beim Durchschwimmen des tiefen Teiles des Schwimmbeckens auf die Anfänger entsprechende Rücksicht zu nehmen.
Herr Bergmann jun. gab an, daß die Verw altung die Badepreise für die Jugendlichen von Mk. 0,20 auf Mk. 0,30 erhöht habe. Der Bund Dortmunder Schwimmvereinewird sich mit dieser Angelegenheit befassen.
Nachdem der I. Vorsitzende noch auf die vom 13. bis 23. April d.Js. in Essen stattfindende Wassersport-Ausstellung hingewiesen hatte, wurde die Versammlung um 22:50 Uhr mit einem dreifachen „Gut-Naß“ auf unseren
Verein geschlossen.
Paul Bürmann J. Grosber
I. Vorsitzender I. Schriftführer

Bericht über die außerordentliche Hauptversammlung am 4. Mai 1933 im Vereinsheim „Nordstern“

Die Versammlung wurde um 21,35 Uhr durch den I. Vorsitzenden, Herrn Bürmann, eröffnet, der nach kurzen Begrüßungsworten Herrn Meier von der Reichsbahn das Wort zu dem angesetzten Vortrag über Fahrpreisermäßigung erteilte. Die Ausführungen des Herrn Meier waren interessant und brachten viel neue Momente, die für unseren Verein bei Jugend- etc.-Fahrten von großer Wichtigkeit sind.
Der I. Vorsitzende machte alsdann bekannt, daß mit Rücksicht auf die Punkte 6 und 7 der Tagesordnung die Versammlung als außerordentliche Hauptversammlung einberufen worden sei. Die kurze, zur Verfügung stehende Zeit habe eine andere Einladungsart, als durch die Zeitung, nicht zugelassen. Widerspruch gegen die Art der Einladung ergab sich nicht. Die Versammlung ist somit als außerordentliche Hauptversammlung anerkannt worden.
Das Protokoll der Versammlung vom Monat April wurde verlesen und genehmigt.
Der I. Vorsitzende gab die in der Verwaltungsausschußsitzung vom Monat April aufgenommenen Mitglieder bekannt. Soweit dieselben anwesend waren, wurden sie von den Schwimmkameraden in althergebrachter Weise begrüßt.
Herr Dr. Brandt erwähnte in seinem Bericht, daß im Monat April nur der Jugendklubkampf gegen „Rote-Erde“, Hamm ausgetragen worden sei, bei dem wir alle Kämpfe, bis auf die Bruststaffel, für uns buchen konnten. Bei unseren Bestleistungsversuchen über 8×200 m bzw. 4×200 m seien beachtliche Zeiten erreicht worden. Besonders bei der 4×200 m Staffel könne angenommen werden, daß die 10-Minuten-Grenze bald unterschritten würde. Nach Mitteilung von Dr. Brandt sollen voraussichtlich im kommenden Herbst größere Kämpfe besucht, bzw. veranstaltet werden. Es ist in Aussicht genommen, den Bremischen Schwimmverein,
evtl. auch einen Kölner Verein nach Dortmund zu holen. Herr Dr. Brandt gab bekannt, daß ab 15. d.Mts. der Dienstag-Abend für die Sportmannschaft in der Halle ausfällt, dagegen soll der Donnerstag-Abend als Pflichtabend für das Hallentraining für die Sportmannschaft bestehen bleiben. Herr Dr. Brandt machte weiter darauf aufmerksam, daß für den Besuch der „Deutschen Meisterschaften“ in Weimar evtl. die Mitnahme von Jugendlichen in Frage komme.
Voraussichtlich ist auch eine Beteiligung der „Alten Herren“ möglich. Er gab den Jugendlichen den Rat, schon jetzt für eine Mitfahrt nach Weimar zu sparen. Dr. Brandt erwartet, daß sich Jugendliche zum Wasserballtraining melden. Sofern keine Meldungen erfolgen, soll das Wasserballspiel vorläufig überhaupt ausgeschaltet werden.
Zum Schluß seiner Ausführungen gab Herr Dr. Brandt noch an, daß die Dauerkarten für die Freiwasserzeit von der Sportmannschaft bei Herrn Hewelke angemeldet werden müssen. Letzter Tag der Anmeldung Dienstag, den 10. d.Mts.
Zu dem wichtigsten Punkt der Tagesordnung, die Gleichschaltung unseres Vereins, sprach der I. Vorsitzende,
Herr Bürmann. In längeren Ausführungen legte er der Versammlung dar, daß die bisher geleistete Arbeit des Vereins, sowohl in sportlicher Beziehung, als auch in der Jugendbetreuung restlos dem Wohle des deutschen Vaterlandes gegolten habe. Mit
Stolz könne der Verein auf seine zurückliegende Tätigkeit sehen, die in ihrer Gesamtheit dem Willen des großen Führers und dem von ihm geschaffenen dritten Reich entspreche. Eine Umstellung sei daher in unserem Verein nicht erforderlich, wohl aber sei
gemäß Verordnung des Sportkommissars ein kommissarischer Vereinsleiter zu bestellen. Der Vorstand habe auf Grund vorgenannter Verordnung seine Ämter niedergelegt.
Er bat um Vorschläge für den Kommissar und machte gleichzeitig darauf aufmerksam, daß derselbe mit unbegrenzten
Vollmachten ausgestattet sei. Es müsse die Wahl daher einen Herrn treffen, der das uneingeschränkte Vertrauen der Mitglieder genieße.
Von Herrn Löhr wurde der bisherige I. Vorsitzende, Herr Bürmann, in Vorschlag gebracht. Auch von dieser Stelle wurde nochmals betont, daß innerhalb des Vereins Umstellungen nicht notwendig seien, da alle bisher geleistete Arbeit einzig dem heute erreichten
Ziele gegolten habe.
Herr Bürmann nahm den Vorschlag an und ist somit der kommissarische Vereinsleiter. Er ermahnte alle Mitglieder, in Zukunft mehr noch als bisher den Verein durch rege Mitarbeit, jeder an seinem Platze, zu unterstützen und sprach die Erwartung aus, daß alle durch unbedingtes Festhalten an dem bisher gegangenen geraden Weg dazu beitragen, Deutschland wieder groß und stark zu machen. Er machte bekannt, daß in Zukunft noch nach zu erwartenden Richtlinien besondere Arbeit dem Wehrsport gewidmet werden müsse. Näheres hierüber würde demnächst bekanntgegeben.
Der Vereinskommissar bestimmte zu seinen Mitarbeitern:
1.) Jakob Grosber, Dortmund, Ostwall 14, als Geschäftsführer,
2.) Otto Bergmann, Dortmund , Hansastr. 95, als Kassenführer,
3.) Dr. Herm. Brandt, Dortmund , Märkischestr. 26, als techn. Leiter.
Unter Verschiedenes sprach der nunmehrige kommissarische Leiter zu der stattgefundenen Wassersport-Ausstellung in Essen. Er gab bekannt, daß der Deutsche Schwimmverband einen verhältnismäßig geringen Platz in der Ausstellung belegt habe. Wenn alle westdeutschen Vereine sich an der Beschickung der Ausstellung so beteiligt hätten, wie wir es getan haben, würde zweifellos der D.S.V. weitaus günstiger und vorteilhafter in Erscheinung getreten sein.
Der kommissarische Leiter machte nochmals darauf aufmerksam, daß in der kommenden Woche die Karten für die Feststellung der Personalien, die für unsere Mitglieder-Kartei nötig gebraucht werden, herausgehen.
Es wird erwartet, daß die Karten restlos zurückkommen.
Der Sanitäts-Schwimmverein hat zur Teilnahme an seiner Feier anläßlich des 35jährigen Bestehens eingeladen.
Unser früherer Vorsitzender, Wilhelm Büddecker, und unser Schwimmwart Hermann Linke und Braut grüßen aus Butzbach mit einem „Heil Hitler“.
Herr Dr. Brandt teilte mit, daß das Gaufest am 25. Juni in Bochum-Werne stattfindet. Es wird eine „Alte-Herren-Staffel“ eingelegt.
Das Kreisfest wird am 15.–16.7. in Elberfeld abgehalten.
Das Gaujugendfest steigt am 16. Juli voraussichtlich in Duisburg.
Es wurde noch über einheitliche Kopfbedeckungen für unsere Mitglieder bei öffentlichem Auftreten, ferner über einen zu beschaffenden Vereinswimpel mit unserem „W“ gesprochen. Der kommissarische Leiter wird in dieser Sache entscheiden.
Nachdem noch über die Beteiligung an der Gymnastik- und Körperschulungsstunde am Freitag-Abend jeder Woche in der Turnhalle des Bismarck-Realgymnasiums, sowie über einen Bilderwerbekasten Anregungen gegeben waren, wurde die Versammlung vom kommissarischen Vereinsleiter um 23,35 Uhr mit einem dreifachen
„Sieg-Heil“ und anschließendem Absingen der ersten Strophe des „Horst-Wessel-Liedes“, sowie einem dreifachen
„Gut-Naß“ auf unseren Verein geschlossen.
Paul Bürmann      Grosber
kommissarischer Vereinsleiter. Geschäftsführer.

Bericht über die Mitgliederversammlung am 1. Juni 1933 im Vereinsheim „Nordstern“

Der kommissarische Vereinsleiter, Herr Bürmann, eröffnete die Versammlung um 21.30 Uhr.
Das Protokoll der außerordentlichen Hauptversammlung vom Monat Mai wurde verlesen. Gegen Form und Inhalt desselben wurden Einwendungen nicht erhoben.
Der kommissarische Leiter gab die Namen der Mitglieder bekannt, die die ihnen zugestellten, frankierten Personalkarten noch nicht zurückgegeben haben. (Die Karten werden zur Vervollständigung der Kartei dringend benötigt, weshalb nochmals um umgehende Rücksendung gebeten wird.)
Die in der Verwaltungsausschußsitzung vom Monat Mai aufgenommenen Mitglieder wurden der Versammlung bekanntgegeben.
Herr Hewelke gab Bericht über seine Teilnahme an dem Führer-Lehrgang vom 25. bis 31. Mai in Wuppertal-Elberfeld. In diesem Lehrgang wurden die etwa 80 Teilnehmer mit allen Dienstarten des kommenden Geländesports vertraut gemacht. In der Monatsschrift vom Juli erscheint ein ausführlicher Bericht über diesen Lehrgang.
Der kommissarische Leiter gab bekannt, daß Herr Hewelke am 9. d.Mts. die Leitung der Gymnastik- und Körperschulungsstunde in der Turnhalle des Bismarck-Realgymnasiums übernimmt. Es wird erwartet, daß sich die Jugendlichen an diesen Abenden restlos beteiligen.
Mit der Beschaffung einer einheitlichen Kopfbedeckung soll noch gewartet werden, da hierüber voraussichtlich Anweisungen vom D.S.V. herausgegeben werden.
Sodann sprach der kommissarische Leiter zu der Bekanntmachung in der Monatsschrift vom Juni, die Beitragszahlung der erwerbslosen Mitglieder betreffend. Er gab an, daß durch diese Regelung den erwerbslosen Mitgliedern das Gefühl, nicht Vollmitglieder zu sein, genommen sei.
Maßgebend für die Anordnung sei der Umstand gewesen, daß verschiedentlich Austrittserklärungen vorgelegt seien mit der Begründung, beitragsfreie Mitgliedschaft nicht annehmen zu wollen.
Weiter machte er auf seine Bekanntmachung aufmerksam, wonach Mitglieder, die zum Arbeitsdienst einberufen wurden oder sich freiwillig melden, bis zu ihrer Rückkehr beitragsfrei geführt werden. Diesbezügliche Anträge sind dem kommissarischen Leiter vorzulegen.
Ferner machte er darauf aufmerksam, daß sich durch die Neuordnung im Verein an dem Vorstand nichts geändert habe. Nach wie vor bilde er zusammen mit den Herren Grosber und Bergmann den geschäftsführenden Vorstand im Sinne des bürgerlichen Gesetzbuches.
Der technische Leiter, Herr Dr. Brandt, führte zu Beginn seines Berichtes aus, daß der Monat Mai sportlich nichts gebracht habe. Das unfreundliche Wetter habe regelmäßiges Training im freien Wasser nicht zugelassen. Er machte auf das am 25. d.Mts. in Bochum-Werne stattfindende Gaufest aufmerksam, welches ebenso wie das Gaujugendfest von uns stark beschickt werden soll. Weiter gab er an, daß der Jülicher Wassersportverein zur Teilnahme an einer sportlichen Veranstaltung eingeladen habe. Als Gegner komme Aachen 06 infrage. Dr. Brandt hat unsere Teilnahme zugesagt. Er gab der Mannschaft auf, sich für den Kampf, der gegen einen der stärksten Vereine Westdeutschlands geht, eifrig vorzubereiten. Sodann gab Dr. Brandt an, daß die Vereine aufgefordert seien, die Mitglieder zu nennen, die bereits einen Geländesportkursus mitgemacht haben. Herr Hewelke soll als Unterführer gemeldet werden.
Weiter sollen Mitglieder gemeldet werden, die sich an einem am 14. d.Mts. in der Kampfbahn beginnenden Kursus beteiligen wollen. Die Leitung aus Ausbildung ist Herrn Hauptmann Heinrich von der Schupo übertragen worden. Der Kursus beginnt um 18 Uhr für die bereits durch Teilnahme an einem Kursus vorgebildeten Mitglieder und um 18.30 Uhr für die anderen Anwärter. Die
Teilnehmer sollen möglichst in Wanderkleidung erscheinen.
An zwei Abenden in der Woche werden Übungen in der Kampfbahn ausgeführt, während für die Sonntage Geländeübungen
vorgesehen sind. Der Sportkommissar hat angegeben, daß Vereine, die zu dem Kursus nicht melden, evtl. aufgelöst werden. Innerhalb der Vereine soll demnächst mit dem Schießsport begonnen werden.
Die Beschaffung der erforderlichen Gewehre wird einheitlich geregelt. Nähere Mitteilungen hierüber ergehen noch. Meldungen zu dem Kursus nimmt Herr Dr. Brandt entgegen.
Der kommissarische Vereinsleiter erwartet, daß die Mitglieder die angesetzten Versammlungen vollzählig und regelmäßig besuchen. In diesen Versammlungen wird er Gelegenheit nehmen, zu allen neu ergehenden Verordnungen etc., die nach Möglichkeit durch die Monatsschrift bekannt gegeben werden, erforderliche Ausführungen zu machen, bzw. Aufklärungen zu geben. Anregungen der Mitglieder werden auch in der Folge gern entgegengenommen.
Zur Vorbereitung des diesjährigen Vereinsausfluges soll eine Kommission bestimmt werden.
Nachdem noch über die Sicherung unseres Umkleideraumes in der Schwimmbahn gesprochen, sowie Anregungen über das Auslegen unserer Monatsschrift und des Schwimmers gegeben worden waren, wurde die Versammlung um 23.25 Uhr mit einem dreifachen „Gut-Naß“ auf unseren Verein geschlossen.
Paul Bürmann Grosber
kommissarischer Vereinsleiter. Geschäftsführer.

Bericht über die Monatsversammlung am 6. Juli 1933 im Vereinsheim „Nordstern“

Der kommissarische Leiter, Herr Bürmann, eröffnete die Versammlung um 23,25 Uhr. [?]
Zunächst wurde das Protokoll der Versammlung vom Monat Juni verlesen. Gegen Form und Inhalt ergaben sich keine Einwendungen.
Der Versammlung wurden alsdann die in der Verwaltungsausschußsitzung vom Monat Juni aufgenommenen Mitglieder bekanntgegeben. Soweit dieselben anwesend waren, erfolgte Begrüßung in althergebrachter Weise.
Der technische Leiter, Herr Dr. Brandt, sprach in seinem Bericht zunächst über die Veranstaltung am 16. Juni in Gladbeck
und gab an, daß unsere Teilnehmer, die Herren Hewelke, Beckmann und Lütgert, sich in ihren Rennen hätten durchsetzen
können, und zwar sei Hewelke auf dem ersten Platz eingelaufen, während Beckmann und Lütgert je einen zweiten Platz belegen konnten.
Dr. Brandt übte an der Ausschreibung zu dem Gaufest scharfe Kritik. Allgemein sei aufgefallen, daß nur ein Rennen für Klasse I vorgesehen sei. Da es sich aber um eine Prüfung für das nachfolgende Kreisfest handele, sei es erforderlich, daß die beste Klasse die Rennen bestreite.
Unser Abschneiden auf dem Gaufest sei ein gutes gewesen. Sodann sprach Dr. Brandt über unsere Teilnahme an einer schwimmsportlichen Veranstaltung in Jülich. Gegner war Aachen 06, einer der stärksten westdeutschen Vereine. Der Kampf wurde auf der Basis des Verbandswettkampfes, Klasse II, ausgetragen. Unsere Teilnehmer haben sich durch die Stärke des Gegners nicht einschüchtern lassen und den Kampf zwar knapp, aber sicher für sich mit 706,4:698 Punkten entschieden. Es soll auch an dieser Stelle ganz besonders betont werden, daß Herr Lackmann ein ganz überraschend gutes 200-m-Brustrennen geschwommen hat, welches nicht zuletzt für den Gesamtausgang des Kampfes ausschlaggebend war.
Anschließend an den Bericht des Herrn Dr. Brandt sprach Herr Löhr kurz über das Thema: „Gedanken Hitlers über die  Leibesübungen in seinem Werk Mein Kampf.“ Er führte etwa folgendes aus:
[Hier Zeitungsausschnitt einfügen](Steht derzeit nicht zur Verfügung)
Herr Löhr erntete für seine Ausführungen reichen Beifall. Unter „Verschiedenes“ sprach zunächst der komm. Leiter über (???). Er war der Ansicht, daß bei den gerade über diesen Punkt heute noch sehr weit auseinandergehende Verfügungen es keinen Zweck habe, sich schon mit der Angelegenheit zu befassen.
Auch auf den diesjährigen Vereinsausflug werden unsere Mitglieder und deren Angehörige einmal verzichten müssen. Es hat auch hier an der nötigen Zeit für die Vorbereitungen gefehlt und der Monat August ist wegen der allgemeinen Reisezeit für den Ausflug, an dem alle teilnehmen sollen, wenig geeignet. Als Ersatz hierfür wird voraussichtlich im Herbst ein Herrenabend steigen, den
die Schwimmermütter und -bräute mit Rücksicht auf den geschaffenen allmonatlich im „Nordstern“ stattfindenden Vereinsabend in Zukunft sicher freundlicher hinnehmen werden.
Das alljährlich zum Austrag kommende „Stundenschwimmen“ im Hafen wird evtl. mit einem vorgesehenen Werbeschwimmen der SA und SS durchgeführt werden.
Es wurde noch darauf aufmerksam gemacht, daß die Beitragspflicht für Erwerbslose am 1. d.M. begonnen hat.
Ferner wurde bekanntgegeben, daß die Monatsversammlung im August d.J. ausfällt.
Schluß der Versammlung um 22.50 Uhr mit einem dreifachen „Gut-Naß“ auf unseren Verein.
Paul Bürmann Grosber
kommissarischer Vereinsleiter. Geschäftsführer.

Bericht über die Monatsversammlung am 7. September 1933 im Vereinsheim „Nordstern“

Eröffnung der Versammlung um 21.25 durch den Vereinsführer, Herrn Bürmann.
Es wurde zunächst das Protokoll der Versammlung vom Monat Juli d.Js. verlesen. Gegen Form und Inhalt ergaben sich keine Einwendungen.
Alsdann gab der Vereinsführer der Versammlung die in der Verwaltungsausschußsitzung vom Monat August aufgenommenen Mitglieder bekannt. Die hiervon anwesenden wurden in der üblichen Weise begrüßt.
Der technische Leiter, Herr Dr. Brandt, führte in seinem Bericht aus, daß der Verein in den letzten Monaten sportlich nicht besonders hervorgetreten sei. Im Juli d.Js. sei das Kreisfest in Wuppertal-Elberfeld besucht worden, bei welcher Gelegenheit zwei erste Siege im 1B Rennen nach Hause geschwommen wurden und zwar durch Hewelke im 200 m Kraulrennen und durch Lütgert-Hewelke-Schlüter eine 3×100 m Freistil-Staffel. Stark besucht worden sei das im August d.Js. stattgefundene Kreis-Jugendfest, allerdings mit wenig Erfolg. Dr. Brandt führte aus, daß gewaltige Anstrengungen nötig seien, wenn der Verein seinen alten Platz
wieder erringen wollte. Es müsse mit allen Mitteln für guten Nachwuchs in der Sportmannschaft gesorgt werden.
Aus den weiteren Ausführungen des Herrn Dr. Brandt ging hervor, daß der Verein am 1. Oktober d.Js. die Gelegenheit mit einem Retourklubkampf gegen Gladbeck eröffnet. Es wird erwartet, daß die Sportmannschaft alles hergibt, um die in Gladbeck erlittene Niederlage auszumerzen. Der Kampf wird auf der gleichen Basis wie in Gladbeck ausgetragen, ebenso der Retour-Altherren-
Kampf gegen denselben Gegner. Dr. Brandt ist der Ansicht, daß der Kampf in beiden Abteilungen gewonnen werden kann, wenn alle Bteiligten sich genügend vorbereiten. Weiter führte Dr. Brandt aus, daß ein Altherrenschwimmfest in Aussicht genommen sei, welches entweder im November d.Js. oder im Frühjahr des kommenden Jahres steigen soll. Ob der Sportmannschaft in diesem Jahre noch die Möglichkeit gegeben wird, sich an Schwimmwettkämpfen zu beteiligen, hängt davon ab, in welcher Weise das Training betrieben wird.
Dr. Brandt machte bekannt, daß eifrigen Jugendlichen auch im kommenden Winter Gelegenheit gegeben werden soll, außer den Vereinsübungsstunden zu trainieren und zwar mit Vereinsbeihilfe.
Weiter machte Dr. Brandt bekannt, daß voraussichtlich am 15. d.Mts. das Hallentraining wieder aufgenommen wird. Entgültiger Bescheid hierüber geht der Sportmannschaft noch zu.
Der Vereinsführer erwartet ebenfalls, daß die Sportmannschaft sich für den Kampf gegen Gladbeck entsprechend vorbereitet und die Vereinsfarben zum Siege führt.
Unter Verschiedenes sprach der Vereinsführer zu dem in letzter Zeit schlechter gewordenen Besuch der Mitgliederversammlungen.
Der Grund hierfür sei wohl in erster Linie in der inzwischen von einer großen Anzahl Mitglieder übernommenen Funktionen in den neuen Gliederungen wie Wehrsport, Jugendorganisationen, SA, SS usw. zu suchen. Um die Mitglieder nicht in Gewissenskonflikte
zu bringen, hat der Vereinsführer angeordnet, daß nicht mehr in jedem Monat eine Migliederversammlung,
sondern nur in jedem ersten Monat eines Quartals eine Versammlung stattfindet, die jedoch als Pflichtversammlung aufgezogen wird. Diese Versammlungen müssen von allen Mitgliedern besucht werden.
Die Riegenführer sollen schon jetzt auf diese Neuerung hinweisen und darauf aufmerksam machen, daß die in diesen Versammlungen fehlenden Mitglieder jeweils festgestellt werden. Mitglieder, die beruflich, sowie infolge Krankheit oder aus einem
anderen triftigen Grunde verhindert sind, an einer Pflichtversammlung teilzunehmen, haben sich rechtzeitig schriftlich zu entschuldigen.
Es wurde noch angeordnet, daß Herr Neuse bei dem Klubkampf gegen Gladbeck den Ordnungsdienst leitet und die erforderlichen Ordner, sowie einige Mitglieder, die zusammen mit Herrn Justus Handschuhmacher die Wasserballtore fertigmachen, bestimmt.
Schluß der Versammlung um 22.30 Uhr mit einem dreifachen „Gut-Naß“ auf unseren Verein.
Paul Bürmann Grosber
Vereinsführer. Geschäftsführer.

Bericht über die Pflichtversammlung am 5. Oktober 1933 im Vereinsheim „Nordstern“

Der Vereinsführer, Herr Bürmann, eröffnete die außerordentlich gut besuchte Versammlung um 23,40 Uhr.
Zunächst wurde das Protokoll der Versammlung vom Monat September verlesen und genehmigt.
Hierauf erfolgte Bekanntgabe der in der Verwaltungsausschußsitzung vom Monat September d.Js. aufgenommenen Mitglieder. Soweit dieselben anwesend waren, erfolgte Begrüßung in althergebrachter Weise.
Nach Erledigung des Punktes 3 der Tagesordnung nahm der technische Leiter, Herr Dr. Brandt, das Wort zu seinem Bericht. Er führte aus, daß der Klubrückkampf gegen Gladbeck wegen des Erntedankfestes auf den 12. November d.Js. verlegt worden sei. Eifriges Training der Sportmannschaft zu diesem Kampf wird erwartet. Weiter führte Dr. Brandt aus, daß Einzelleistungen im Schwimmen durch Leistungswettkämpfe gehoben werden sollen, die im November d.Js. ihren Anfang nehmen. In der Hauptsache sollen sich die jüngeren Schwimmer und solche, die noch entwicklungsfähig sind, beteiligen. Natürlich werden auch Jugendliche,
Herren und Alte-Herren zugelassen und zwar soll ein Kräfteausgleich durch entsprechende Vorgaben geschaffen werden.
Die Abende werden durch Anschlag bekanntgegeben. Durch diese Art der Kampfaustragung ist es jedem möglich, bei wirklich
ernstem Wollen den Sieg zu erringen, was natürlich auf der anderen Seite wieder ausgezeichnete spannende Kämpfe hervorrufen wird. Die von den Teilnehmern an den einzelnen Wettkampfabenden errungenen Punkte werden vorgemerkt und am Schluß der Hallenzeit der Vereins(???) festgestellt und durch eine entsprechende Vereinsgabe belohnt. Dr. Brandt verspricht sich von dieser dauernden Kampfvorbereitung eine bedeutende Leistungssteigerung der einzelnen Wettkämpfer, sowie auch der Jugendlichen und
sonstigen Teilnehmer. Mit der Arbeitsgemeinschaft der D.T. werden Verhandlungen aufgenommen über ein zu veranstaltendes
Vergleichsschwimmen der Dortmunder Schwimmerschaft.
Auch die hier infrage kommenden Rennen sollen mit entsprechender Vorgabe geschwommen werden. Ein evtl. sich ergebender Überschuß soll der Winterhilfe zustehen.
Mit Lüdenscheid ist Verbindung aufgenommen worden zwecks Austragung eines Klubkampfes. Voraussichtlich wird derselbe im November d.Js. steigen. Auch für diesen Kampf sollen sich die Wettkämpfer und Alten-Herren vorbereiten. – Dr. Brandt gab weiter bekannt, dass das Wasserballtraining in unserem Verein wieder aufgenommen werden soll. Aki Rademacher, der alte internationale
Kämpe, hat sich in liebenswürdiger Weise bereit erklärt, das Training der Mannschaften zu übernehmen, sodaß auch auf diesem Gebiet mit einer baldigen Besserung zu rechnen ist. – Dr. Brandt brachte in Vorschlag, bei dem am 12. November d.Js. auszutragenden Klubkampf gegen Gladbeck einige Rennen für SA einzulegen, um so auch nach außen hin zum Ausdruck zu bringen, daß Schwimmen auch als Wehrsport betrieben wird. – Alsdann machte Dr. Brandt darauf aufmerksam, daß in Aussicht
genommen sei, unsere Teilnehmer an Wettkämpfen innerhalb Dortmunds ausschließlich im Trikot starten zu lassen. Dasselbe gilt auch für Alte-Herren. Es wird ein schwarzes Trikot getragen mit unserem „W“ in grün. Bestellungen auf Trikots nimmt unser Zeugwart, Herr Justus Handschuhmacher, entgegen. Der Preis für die Trikots wird durch Anschlag bekanntgegeben. Der Verein
ist bereit, in besonderen Fällen zum Zwecke der Trikotbeschaffung Vorschüsse zu leisten, die in Raten zurückzuzahlen sind. – Am Schluß seiner Ausführungen befaßte sich Dr. Brandt mit der Beschickung zu den Olympia-Vorbereitungskursen in Berlin. Er gab an, daß wir bisher von einer Beschickung abgesehen haben, weil nur ganz junge Mitglieder angefordert worden sind.
Dr. Brandt hofft aber, daß es bei scharfer Durchsetzung der Anfang November d.Js. beginnenden Leistungswettkämpfen möglich sein wird, in absehbarer Zeit einen jüngeren Schwimmer zum Olympia-Vorbereitungskursus nach Berlin finden zu können.
Der Vereinsführer gab der Versammlung davon Kenntnis, daß unser Vereinsmitglied, Herr Löhr, zum Gauführer des Gaus IX (Westfalen) bestimmt worden sei. Herr Löhr entwickelte in kurzen Ausführungen die neue Gaueinteilung und sprach die Bitte aus, ihn auch in seinem neuen Amte, wie bisher in der D.L.R.G., zu unterstützen.
Auch über die Besetzung der einzelnen Posten sprach er und gab bereits eine Reihe Namen für die verschiedenen Ämter bekannt. Weitere Angaben in dieser Sache folgen demnächst.
Der Vereinsführer gab weiter bekannt, daß durch Verfügung des Reichssportführers von Tschammer-Osten alle bisher ergangenen Verfügungen, den Wassersport betreffend, zurückgenommen worden seien, und neue Wassersportverfügungen vorläufig nicht gegeben würden. Es sei nunmehr mehr wie bisher Pflicht der Vereinsmitglieder, die Jugend weiter für unseren Schwimmsport zu interessieren und ihr so durch Erlernen des Schwimmens die Vorbildung für den Wehrsport zu geben.
Zu Kassenprüfern für das Jahr 1934 wurden die Herren Alting und Thies bestimmt.
Der Vereinsführer sprach noch über einzelne Punkte, den Herrenabend betreffend und machte besonders darauf aufmerksam,
daß ein solcher Abend in der Hauptsache den Zweck haben soll, die Mitglieder mit einander bekannt zu machen und sie einander näher zu bringen. Es soll außerdem an diesem Abend eine Jubilar-Ehrung stattfinden. Der Vereinsführer erwartet von allen Mitgliedern eine solch kameradschaftliche Einstellung, daß nicht nur der vorgenannte Zweck voll erreicht wird, sondern sich der Abend auch würdig den vergangenen anreiht.
Unter Verschiedenes wurde zunächst bekanntgegeben, daß der Damen-Schwimmverein Germania, Dortmund, zu seinem Herbstfest am 4. November d.Js. eingeladen hat. Es wird erwartet, daß die Mitglieder, soweit es ihnen möglich ist, an dieser Veranstaltung teilnehmen.
Alsdann sprach der Vereinsführer über Pflichtversammlungen. Er führte aus, daß der Gedanke, vierteljährlich stattfindende
Pflichtversammlungen an die Stelle der bisherigen Monatsversammlungen zu setzen, dadurch aufgekommen sei, weil eine Reihe unserer Mitglieder nachweisbar durch die neuen Organisationen gebunden und somit nicht mehr in der Lage gewesen wären, regelmäßig die Vereinsveranstaltungen zu besuchen. Es müsse von diesen Mitgliedern aber verlangt werden, daß sie alle Vierteljahr einen Abend dem Schwimmverein zur Verfügung stellen und die Pflichtversammlungen besuchen. Besonders wurde seitens des  Vereinsführers noch darauf hingewiesen, daß an diesen Abenden nicht nur die Tagesordnung besprochen, sondern auch Kameradschaft gepflegt werden soll.
Zum Schluß gab der Vereinsführer den Versammlungsteilnehmern Kenntnis von dem Ableben des Herrn Professors Dr. Schneider, Ehrenvorsitzender des Stadtverbandes. Er richtete die Bitte an die Mitglieder, sich nach Möglichkeit an der Beerdigung zu beteiligen. Zu Ehren des Verstorbenen erhoben sich die Teilnehmer der Versammlung von den Plätzen.
Um 23.25 Uhr wurde die interessante Versammlung mit einem dreifachen Sieg-Heil auf unser Deutschland, sowie einem dreifachen Gut-Naß auf unseren Verein geschlossen.
Paul Bürmann Grosber
Vereinsführer. Geschäftsführer.

Empfehlen
Share