';

Kategorien

Unser Druckpartner:

Für die Unterstützung im Druck unserer Medien auf Papier danken wir herzlich!

Trotz Niederlage: Sea Lions 2 auf Augenhöhe mit Aufstiegskandidaten

Da die Dortmunder Sea Lions im Hinspiel mit 0:14 chancenlos gegen Ötter Ocher aus Aachen verloren, fuhren sie am Dienstagabend (26.02.19) ehrfürchtig, aber dennoch kampfeslustig zum Rückspiel nach Aachen. Seit dem blamablen Hinspiel passierte nämlich einiges bei den Dortmundern: Sie holten mittlerweile ihre ersten Siege in der zweiten Bundesliga, spielten besser und besser zusammen und fühlten sich angekommen in der Liga. Es war also Zeit für ein Wiedersehen mit dem bislang größten Peiniger:

Los ging´s. Das Spiel begann rasant und war von der ersten Minute an hart umkämpft. Leider lag jedoch nach kurzer Zeit schon keine Sensation mehr in der Luft, denn die Aachener nutzen innerhalb kürzester Zeit zwei Abwehrfehler der Dortmunder eiskalt aus und nach 5 Minuten stand es bereits 2:0 für Aachen. Auch der nächste grobe Fehler der Dortmunder wurde sofort bestraft: Vier Dortmunder Spieler wechselten fast zeitgleich, sodass Aachen den Ball in großer Überzahl knallhart zum uneinholbaren 3:0 versenkte. Doch der Motivation war das nicht abträglich, schließlich merkten die Dortmunder Spieler, dass sie mehr als nur mithalten konnten. Sie stellten ihre Positionen etwas um und warfen sich wieder voll ins Spiel. Aachen hatte von da an keine erwähnenswerte Torchance mehr und der Ball war vor allem in der zweiten Spielhälfte größtenteils auf der Aachener Seite zu finden. Dummerweise kam aber auch Dortmund nicht zu erwähnenswerten Torchancen. Die Aachener verteidigten beeindruckend diszipliniert und den Dortmundern fiel in der Offensive nichts ein, um dem Gegner ernsthaft gefährlich zu werden. Ein Aachener Sieg war demnach gerechtfertigt.

Die Begegnung endete schließlich mit einem passablen 3:0 für Aachen und dennoch zufriedenen Dortmundern. Das Spiel war fair, beide Mannschaften spielten auf vergleichbarem Niveau und jeder musste alles geben. So macht UWR Spaß. Dafür lohnt sich sogar eine Fahrt an einem Dienstagabend vom Ruhrgebiet nach Aachen und zurück. Oder?

Für Dortmund spielten: Tim Sainsbury, Ralf Schmidt, HG Kurzawski, HaJo Kühn, Simon Lenhart, Betti Voußen, Nils Ehringhausen, Matthias Nowak, Gerard Englender, Gerd Hinzmann, Harald Hüsing, Thomas Oevermann

 

Rückblick:

Willkommen in der 2. Bundesliga

Sealions 2 verlieren 0:14 in heimischen Gewässern gegen Öcher Otter aus Aachen

Freitag, 14.12.2018: Zugegeben, wir waren bereits vor dem Spiel etwas verunsichert, da wir trotz des Heimspieles nur 9 Spieler zusammenbekamen, die auch noch nicht alle richtig fit waren (am besten, ich beginne schon im ersten Satz mit den Ausreden, oder?), während die Aachener trotz der langen Anreise mit 12 (oder sogar mehr?) Spielern am Beckenrand standen. Aber das war uns egal, denn schließlich sind wir im letzten Jahr Meister in der Landesliga geworden und wir haben keineswegs vor, dorthin zurückzukehren. Also rein ins Nass und dann werden wir die Überzahl aus Aachen schon niederringen…dachten wir. Ziemlich schnell wurde uns bewusst, dass wir etwas daneben lagen und hier und heute weder ein Sieg noch ein Unentschieden gegen die Aachener zu holen war. Das Spiel lässt sich knapp zusammenfassen: Die Dortmunder bemühten sich, waren dabei aber schlecht organisiert, während die gut strukturierten Aachener im Zwei-Minuten-Takt die Unordnung der Dortmunder ausnutzten, den Ball im Korb versenkten und hinten nichts zuließen.

Tja, das Leben in der 2. Liga ist kein gemütlicher Spaziergang mehr. Doch wir nehmen dieses Spiel jetzt als unseren Weckruf und freuen uns darauf, uns nun von Spiel zu Spiel zu steigern (Puh, für eine 0:14-Niederlage klingt das Ende des Berichtes doch noch ziemlich erbaulich).

Für die Dortmunder Sealions spielten: Detlef Schallau, Harald Hüsing, HG Kurzawski, Jasmin Winekenstädde, Matthias Nowak, Ralf Schmidt, Simon Lenhart, Thomas Oevermann und Tim Sainsbury.